Postbank-Phisher warnen vor sich selbst

SicherheitVirus

Wie dreist die Online-Kriminellen bei der Ausplünderung fremder Bankkonten sein können, zeigt der Postbank-Phishing-Versuch, der derzeit unterwegs ist. Die Kriminellen warnen vor, nun ja, Kriminellen.

Regelmäßig melden unsere Leser neue Phishing-Versuche. Der neueste E-Mail-Fischzug (oder “Phish”-Zug) der Cracker, die es auf die Postbank-Kunden abgesehen haben, kommt mit dem Absender security@postbank.de. Der “sehr geehrte Kunde” erhält eine Mail von dieser Adresse, die vor Betrugsfällen warnt und deshalb von den Usern einen Login erwartet, um neue “sichere” TAN-Codes zu ergattern und “eine mögliche Sperrung des Kontos zu vermeiden”.

Dazu soll der Nutzer sich nicht nur einloggen und damit Kontonummer und Passwort eingeben, sondern zusätzlich zwei seiner bisherigen TAN-Nummern preisgeben. Diese wären laut E-Mail vermutlich die nächsten, die von den Hackern benutzt würden. Wie recht sie damit haben: Der darunter liegende Link verweist natürlich auf eine Postbank-Kopie, über welche die Phisher die geheimen Daten erfassen (und später missbrauchen) können. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen