Australische Telefonhacker kommen ins Krankenhaus

Sicherheit

Kriminelle haben sich in die Telefonanlage des Krankenhauses in Canberra eingehackt und fast 5000 Dollar für internationale Anrufe auf Kosten der Klinik verbraucht.

Hacker “von einem anderen Kontinent” haben sich Zugang zum Telefonsystem des John James Hospital in Canberra verschafft. Anrufe nach Südamerika und in die asiatisch-pazifische Region haben in nur 24 Stunden fast 5000 Dollar Telefonkosten verursacht. “Hätten die Techniker des australischen Telekommunikationsanbieters Telstra nicht zufällig den außergewöhnlichen Ausschlag bei den Telefonaten aus dem Krankenhaus entdeckt und die Leitung gesperrt, dürften die Hacker über die Osterfeiertage rund 50.000 bis 100.000 Dollar vertelefoniert haben”, kommentierte Krankenhauschef Phil Lowen gegenüber dem Informationsdienst AustralianIT.

Wo die Telefonhacker (genannt “Phreaks”) wirklich herkamen, ist nicht nachzuvollziehen – die Polizei tappt im Dunkeln. Viele alte Telefonanlagen seien leicht zu knacken, beklagt sich ein Polizeisprecher. Schon vergangenes Jahr waren in Australien zwei solcher Fälle passiert. Telstra und die Polizei haben Nutzer entsprechender Anlagen gebeten, jetzt endlich die Sicherheits-Updates vorzunehmen. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen