Kampf um Retek: SAP steigt aus

Software

Oracle-Chef Larry Ellison lacht ein zweites Mal. SAP-Chef Henning Kagermann bleibt lieber vorsichtig: “Führende Positionen im Weltmarkt kann man nicht erkaufen”.

Nachdem gestern Oracle noch eins draufgelegt hatte, gab SAP heute offiziell bekannt, aus dem Bieterwettstreit um das US-Unternehmen Retek auszusteigen. Retek hat nun die Fusionsgespräche mit SAP beendet und lässt sich von Oracle schlucken. Die 669 Millionen Euro, die der Datenbankprimus dafür bezahlt, sind Peanuts im Vergleich zur teuren PeopleSoft-Übernahme.

Bei SAP heißt es: “Wie bereits am 17. März 2005 mitgeteilt, war das Angebot von 11 Dollar das letzte und beste Angebot für Retek”. Man wolle der guten finanziellen Performance der SAP keinen Schaden zufügen, indem man blindlings Marktanteile kaufe.

Retek, Marktführer bei Einzelhandel-Lösungen in den USA, stimmte gestern der Übernahme durch Oracle für 11,25 Dollar pro Aktie zu.

SAP-Chef Kagermann will nun selbst in den Bereich der Handels-Software investieren. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen