Stimmungsmache bei Betriebssystemen
Linux-Gegner wollen Open-Source-Betriebssystem schlechtreden

BetriebssystemIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeOpen SourceSoftwareWorkspace

Ein leitender Angestellter der OpenSource-Initiative OSDL spricht von einer systematischen Desinformationskampagne von “Linux-Feinden”, die darauf abziele, die Glaubwürdigkeit des Open-Source-Betriebssystems bei Unternehmen zu untergraben.

Stimmungsmache bei Betriebssystemen

Nelson Pratt, Marketing-Chef der Pro-Linux-Organisation OSDL, in der auch Linux-Gründer Linus Torvalds als Spitzenakteur arbeitet, meinte, einige nicht näher genannte Software-Anbieter würden versuchen, den Firmen mit einer Kampagne Angst zu machen, die suggerieren soll, Linux sei für den Einsatz in Unternehmen nur unzureichend geeignet.

Allerdings glaubt Pratt, dass solche Aussagen keiner genauen Prüfung standhalten. ?Es gibt Linux-Gegner, die gezielt Fragen der Stabilität aufwerfen und die Fähigkeit einiger Firmen anzweifeln, vernünftigen Service und Support zu bieten, aber für Linux wird genau derselbe Service und Support angeboten wie für jede große Unternehmensversion von Unix?.

Nach Angaben von Pratt wird aus Linux bis zum Jahr 2008 ein 36 Milliarden schweres Geschäft; mehr als ein Viertel aller ausgelieferten Server werden mit dem Open-Source-Betriebssystem bestückt sein, wie aus der neuesten IDC-Studie zum Thema hervorgeht.

?Es überrascht nicht, dass die Umsätze so hoch sind. Die Zahl der kommerziellen Unternehmen, die sich zu einem Kauf von Linux entschließen, statt es herunterzuladen und frei zu verteilen, steigt ständig?, erklärt Pratt. ?Die Leute betrachten das Betriebssystem immer mehr als ein Produkt für Unternehmen und beauftragen kommerzielle Anbieter vom Kaliber Computer Associates, HP, IBM oder Dell mit dem Support bei der Installation im Firmennetz.?