Router: Draytek Vigor 2600V
Draytek Vigor 2600V

Netzwerke

Der Router ist mit DSL-Modem, Switch, SPI-Firewall und Printserver sehr gut ausgestattet. Zudem versorgt er analoge Telefone für VoIP-Gespräche mit einer Internet-Verbindung.

Testbericht

Router: Draytek Vigor 2600V

Auf der Rückseite besitzt der Vigor 2600V zwei RJ11-Westernstecker-Buchsen, an die jedes herkömmliche analoge Telefon angeschlossen werden kann. Ein Adapter für die klassischen, länglichen Telefon-Stecker liegt ebenfalls bei. Die neue VoIP-Serie gibt es in vier Versionen, jeweils mit und ohne ISDN-Backup und mit und ohne WLAN-Access-Point nach 802.11g. Die Tester haben sich für die preiswerteste Version entschieden.

Ein 5-Euro-Gutschein von Sipgate liegt der Packung bei. Damit wird der Voice-over-IP-Einstieg erleichtert. Eine detaillierte Anleitung für diesen SIP-Provider ist wünschenswert. Ein Link auf eine Anleitung bei Sipgate läuft zum Testzeitpunkt noch ins Leere.

Die Ausstattung des Vigor 2600V kann sich sehen lassen. Dynamic DNS, ein Printserver, ein URL-Filter und Regeln für Protokolle und Dateiformate machen das Gerät für den Firmeneinsatz tauglich. Der Router beherrscht auch Quality of Service. So kann der Administrator der IP-Telefonie und anderen Diensten stets eine Mindestbandbreite zusichern.

Fazit. Der hervorragende Funktionsumfang und die integrierte IP-Telefonie-Technik suchen ihresgleichen. Die 300 Euro sind nicht zu teuer.

Auf einen Blick

Router: Draytek Vigor 2600V

Positiv
– Voice-over-IP-fähig mit üblichem Telefon
– 5 Euro Startguthaben bei Sipgate
– sehr gute Sprachqualität
– Profi-Ausstattung des Routers

Negativ
– keine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Sipgate

Info
Vertrieb: Draytek
Preis: 300 Euro