Benutzerfreundlichkeit: Linux nur knapp hinter Mac und XP

BetriebssystemWorkspace

Die Zeitschrift eines australischen Verbraucherverbands hat Windows-, Mac- und Linux-Betriebssysteme hinsichtlich ihrer Verbraucherfreundlichkeit unter die Lupe genommen. Ergebnis: Die Unterschiede zwischen den Systemen sind unwesentlich.

Das Magazin ?Choice?, herausgegeben von der Non-Profit-Organisation Australian Consumer Association, hat XP Home mit Service Pack 2, Mac OS X 10.3, Linspire, Xandros Desktop OS 2.5 Deluxe, Mandrakelinux Discovery 10.0 und Novell SUSE Linux Personal 9.1
gegen einander antreten lassen
. Große Leistungsunterschiede ließen sich dabei aber nicht feststellen.

Für alle Systeme gab es auf den Rechnern (Pentium 4 3.0 GHz, Athlon 1.2 GHz und Apple G4 Mac) eine Reihe von Aufgaben zu erledigen, wie sie bei privater Nutzung in der Regel vorkommen, unter anderem Drucken, Einrichtung von E-Mail- und IM-Programmen, Musik abspielen, Bilder und Filme betrachten und Software und Peripherie-Geräte installieren. Windows benötigte dabei die meiste Zeit für die Installation, erwies sich aber bei der Installation von Software als benutzerfreundlich.

Das Mac-OS wurde vor allem für DVD-Player und Software-Installation gelobt, erhielt aber Abzüge für die nicht standardmäßig erfolgende Firewall-Installation und für die Tatsache, dass iChat nur mit AOL funktioniert. Bei den Linux-Distributionen wurde Xandros empfohlen, da hier mit Hilfe eines Programms auch Windows-Software installiert werden kann. Generell wurden aber bei den Linux-Distributionen Probleme bei der Installation von Dritt-Software bemängelt. (dj/mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen