Raubkopien in eBay verkauft: Verurteilt

NetzwerkePolitikRecht

In einem Zivilverfahren wurde der Täter zu 16.500 Euro Strafzahlung verurteilt. Er bot wiederholt Raubkopien an, obwohl er zuvor eine Unterlassungserklärung unterschrieben hatte.

Der eBay-Verkäufer, der unter dem Pseudonym “karol_cccp” aktuelle Kinofilme verkaufte, hatte diese zuvor über Tauschbörsen bezogen. Nachdem die Auktionen des Mannes aus Gießen gesperrt wurden und er eine “strafbewehrte Unterlassungserklärung” unterzeichnete, hätte er eigentlich nichts dergleichen mehr anbieten dürfen. Statt aufzuhören, setzte sich der Mann aber in Kontakt mit anderen Bietern von DVDs und bot diesen per E-Mail seine Raubkopien der neuesten Hollywood-Blockbuster an.

Testkäufe machten das Angebot aber schnell als Raubkopien aus. Der Täter muss aber bald mit noch mehr Ärger rechnen als nur der zivilrechtlichen Strafzahlung: Bei einer Razzia entdeckte die Polizei in seiner Wohnung 251 CDs und DVDs mit Raubkopien. Hier kommt das Strafrecht zum Einsatz – und womöglich eine Gefängnisstrafe.

Derzeit ist der DVD-Verkäufer wieder online – aber nur mit Kleidungs-Angeboten. Offenbar möchte er seine Strafe durch den Verkauf diversen Inventars finanzieren. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen