Sun gibt über 1600 Patente für Open-Source-Community frei

BetriebssystemOpen SourceSoftwareWorkspace

Mit der Aktion will Sun die Entwicklergemeinde vor möglichen Patentansprüchen schützen und zur Weiternetwicklung des Betriebssystems motivieren.

Sun hat über 1600 Patente rund um die Open-Source-Version seines Betriebssystems Solaris unter die CCDL (Common Development and Distribution License) gestellt. Indem man das Ganze als “umfangreichste Freigabe von Patent-Innovationen für die Open-Source-Community der Geschichte” bezeichnet, erlaubt man sich zudem einen Seitenhieb auf den Konkurrenten IBM, der zu Jahresanfang
500 Patent freigegeben
hatte.

Problematisch dürfte allerdings für einige Projekte sein, dass Suns
CCDL
inkompatibel zur
GPL
ist. Denn unter der CCDL können auch proprietäre Programme entwickelt werden, ohne deren Quellen offen zu legen.

Zudem hat
Sun
unter
OpenSolaris.org
ein Portal gestartet, wo beispielsweise mit DTrace auch der erste Teil von Solaris 10 für die Open-Source-Weiterentwicklung bereit steht. Weitere Teile sollen in der nächsten Zeit folgen. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen