Klagewelle gegen die Deutsche Telekom

NetzwerkeTelekommunikation

Mehrere Firmen gehen gerichtlich gegen die Telekom vor. Der Vorwurf: Man habe überhöhte Gebühren zahlen müssen, etwa für die Weitergabe von Adressdaten.

Der Gründer und ehemalige Vorstandsvorsitzende der privaten Telefonauskunft
Telegate
, Klaus Harisch (40), fordert von der
Deutschen Telekom
320 Millionen Euro. Um die Forderung einzutreiben, hat Harisch einen Mahnbescheid gegen die Telekom erwirkt. Das berichtet das ‘
Manager Magazin
‘ (morgige Ausgabe).

Laut Harisch hat die Telekom jahrelang überhöhte Gebühren für die Weitergabe von Adressdaten aus ihrem Teilnehmerverzeichnis verlangt. Um die deshalb entstandenen Verluste der Telegate zu decken, hätten die Telegate-Gründer Aktien ihres Unternehmens im Börsenwert von 320 Millionen Euro verkaufen müssen.

Wie das Magazin weiter berichtet, haben auch die Firmen
Klicktel
und
11883 Telecom
kurz vor Jahreswechsel wegen der angeblich überhöhten Datengebühren Klage gegen die Deutsche Telekom eingereicht. Vodafone prüft die Möglichkeit eines solchen Schritts. Unabhängig von Harischs Forderung hatte das Unternehmen Telegate bereits im Dezember mitgeteilt, dass es in der gleichen Angelegenheit von der Deutschen Telekom 70 Millionen Euro auf dem Klageweg zurückverlangen werde. Die Deutsche Telekom hält die Forderungen für unbegründet. (dd)

(
de.internet.com
– testticker.de)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen