Google: Neues Link-Attribut gegen Kommentarspammer in Weblogs

MarketingNetzwerkeSicherheitSoziale Netzwerke

Die Indizierung von Links in Kommentaren kann durch eine Zusatzangabe gezielt unterdrückt werden. Weblog-Infrastrukurbetreiber stellen ihre Routinen bereits so um, dass Links in Kommentaren automatisch nicht mehr von Google erfasst werden.

Der Suchmaschinenbetreiber
Google
will sich zukünftig besser vor der Manipulation der Suchergebnisse durch so genannte Kommentar-Spammer schützen. Diese nutzen die Kommentarfunktionen von Weblogs, um automatisiert tausende Links auf eine bestimmte Webseite zu verbreiten. Dabei machen sich die Spammer ein Rankingkriterium der Google-Algorithmen zu nutze, nachdem häufig verlinkte Seiten mehr Relevanz für die Nutzer haben.

Google setzt beim Kampf gegen den Kommentar-Spam auf die Zusammenarbeit mit den Bloggern. Wie das Unternehmen gestern in Mountain View, Kalifornien, mitteilte, wird ein neues HTML-Attribut eingeführt. Werden Links in den Kommentaren automatisch mit der rel=”nofollow”-Option versehen, folgen die Spider der Suchmaschine dem Verweis nicht. Für die Kommentarspammer ergibt sich so keinerlei Vorteil.

Mehrere Weblog-Hoster haben bereits angekündigt, dass neue Attribut standardmäßig in die Kommentarfunktionen zu integrieren. So wird
Six Apart
in Kürze die 6,5 Millionen Blogs auf seinen Servern umstellen und auch bestehende Datenbankeinträge automatisch ergänzen. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen