Vergleichstest: Steuerprogramme
Retter im Steuer-Dschungel

Office-AnwendungenSoftware

Wer Geld für den Steuerberater sparen will, greift zur Steurerklärungs-Software. Doch ersetzen die Tools wirklich den Fachmann? Sechs Steuerprogramme im Test.

Diese Produkte haben wir verglichen

Vergleichstest: Steuerprogramme

Akademische Arbeitsgemeinschaft Steuer-Spar-Erklärung 2005 Plus

Buhl Data
Wiso Sparbuch 2005
Lexware Taxman 2005
Lexware Quicksteuer Deluxe 2005
Buhl Data Tax 2005 Professional
Eurowin Maxtax Deluxe 2005


Berater sind gefragt

Vergleichstest: Steuerprogramme

Wer soll da noch durchblicken? 118 Steuergesetze, 96 000 Verwaltungsvorschriften und 185 Formulare machen das deutsche Steuersystem zum undurchdringlichen Finanz-Dickicht. Für das World Economic Forum und den Focus ist dieses Steuerrecht eines der ineffizientesten der Welt. Die Bundesrepublik landet auf Platz 102 hinter Costa Rica.

Das Fatale daran: Fehler beim Ausfüllen der Steuererklärung kosten nicht nur Geld, sondern können sogar Ärger mit dem Finanzamt verursachen. Den Retter in der Not spielen Steuerprogramme. Sie dienen in vielen Fragen als guter Berater und sollen Durchblick im Steuer-Wirrwarr schaffen. Deshalb prüft dieser Vergleichstest vor allem auch, wie gut sich die Programme für Neulinge im Steuer-Dschungel eignen.

Die beste Figur als Hilfesteller für den Finanz-Marathon macht Steuer-Spar-Erklärung 2005 Plus. Der Testsieger sammelt Punkte bei den Beratungskomponenten wie auch in allen anderen Disziplinen. So hat der Anwender etwa mit dem Netviewer die Möglichkeit, eine persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen: Dieses integrierte Tool stellt eine direkte Verbindung zum Support des Herstellers via Internet her. Der Support-Mitarbeiter kann per Remote-Zugriff den Desktop des Kunden übernehmen und bei der Dateneingabe helfen. Außerdem gibt das Programm beispielsweise auf die Frage nach der PC-Abschreibung auch gleich den Tipp, besser ein Notebook zu erwerben, da hier eine Abschreibung zu 100 Prozent möglich ist.

Damit lässt sich die Steuerlast je nach Kaufpreis um 500 bis 1000 Euro reduzieren. Der Anwender wird auch über Abschreibungszeiträume oder veränderte Pauschalbeträge informiert. Steuer-Spar-Erklärung lässt auch keine unlogischen Zahlendreher bei der Dateneingabe ohne Warnung zu, wie dies etwa beim Testkandidaten Maxtax der Fall ist.

Ebenfalls sehr gut schlägt sich Wiso Sparbuch 2005. Die Software überzeugt unter anderem durch eine hervorragende Plausibilitätsprüfung. Unlogische Daten wie etwa ein Hochzeitstermin im fünfzehnten Lebensjahr erkennt das Programm und weist den Anwender darauf hin.


Akademische Arbeitsgemeinschaft Steuer-Spar-Erklärung 2005 Plus

Vergleichstest: Steuerprogramme

Steuer-Spar-Erklärung 2005 Plus übernimmt in allen Testkategorien die Spitzenposition. Das Programm überzeugt im Test durch die kürzesten Bearbeitungszeiten und die besten Beratungskomponenten. Die nüchterne Oberfläche spiegelt die sehr zielgerichtete Vorgehensweise der Software wieder.

Die besten Steuererklärungsprogramme
1. Steuer-Spar-Erklärung 2005 Plus Akademische Arbeitsgemeinschaft: 93,5
2. Wiso Sparbuch 2005 Buhl Data: 91,6
2. Taxman 2005 Lexware: 80,4
3. Quicksteuer Deluxe 2005 Lexware: 75,3
4. Tax 2005 Professional Buhl Data: 68,8
(maximal 100 Punkte)


Testkriterien

Vergleichstest: Steuerprogramme

Ein Steuererklärungsprogramm muss in erster Linie richtig rechnen. PC Professionell lässt daher einen einfachen und einen komplexen Musterfall von der Datev als Referenzwert berechnen. Der Vergleichstest richtet sich in diesem Jahr speziell an den steuerlichen Laien, wobei der Schwerpunkt in beiden Musterfällen auf den Angestellten liegt. Im komplexeren der beiden Fälle (Fall 2) berücksichtigt der Test aber auch die Interessen von Freiberuflern sowie den Umgang der Programme mit Einkünften aus Kapitalerträgen. Hier sind als Besonderheit auch Einkünfte aus dem Ausland berücksichtigt im Testfall die Schweiz.

Die Leistungsbewertung, die mit 40 Prozent gewichtet wird, resultiert vor allem aus den Ergebnissen der beiden Musterfälle. Allerdings muss hier relativiert werden: Das Finanzamt lässt es sich nicht nehmen, die Steuererklärungen penibel nachzurechnen. Kleine Rundungsfehler führen daher nicht zu einem falschen Steuerbescheid seitens des Finanzamts. Kritischer sind hier schon vergessene oder falsch verrechnete Angaben, die sich durchaus schmerzhaft auswirken können. Daher kommt der Plausibilitätskontrolle der Steuererklärung eine bedeutende Rolle zu. Diese sollte Ungereimtheiten aufdecken, die beispielsweise durch einen Tippfehler zustande gekommen sind. Eine große Hilfe für den Anwender ist außerdem eine ausgefeilte Was-wäre-wenn-Analyse, die beispielsweise für die Entscheidung »Einzel- oder Zusammenveranlagung« bei Ehepaaren unerlässlich ist.

Doch die Tester kontrollieren nicht nur, ob der generierte Steuerbescheid korrekt ist, relevant ist hier auch die übersichtliche Darstellung mit für den Laien verständlichen Erklärungen. Voraussetzung für den fehlerfreien Steuerbescheid ist natürlich die einwandfreie Übernahme der Vorjahresdaten, die ebenfalls auf dem Prüfstand steht.


Testergebnisse im Überblick

Vergleichstest: Steuerprogramme