USA: Spammer zu über 1 Milliarde Dollar Schadensersatz verurteilt

PolitikRechtSicherheitVirus

Es handelt sich zwar um eine Rekordsumme, doch ob die gezahlt wird, ist fraglich. Denn die hinter den Spam-Mails stehenden Briefkastenfirmen sind nur schwer aufzuspueren.

Das Bundesgericht des US-Bundesstaates Iowa hat mehrere Spammer zu über einer Milliarde Dollar Schadensersatz verurteilt. Sie müssen an den Mail-Service-Provider des Unternehmers Robert Kramer zahlen, der im Jahr 2000 Klage eingereicht hatte. Der Prozess wurde damit mit den höchsten finanziellen Sanktionen der Geschichte abgeschlossen.

Kramer hatte ursprünglich Klage gegen 300 Spammer eingereicht, als täglich über 10 Millionen Nachrichten die E-Mail-Server verstopften, die seine Firma für rund 5000 Kunden betreibt. Die höchste Schadensersatzzahlung muss nach dem Urteil AMP Dollar Savings mit 720 Millionen Dollar zahlen. Cash Link Systems wurde zu 360 Millionen Dollar, TEI Marketing zu 140 Millionen Dollar verurteilt.

Kramers Anwalt Kelly Wallace bezeichnete es jedoch als unwahrscheinlich, dass die Beträge je in voller Höhe eingetrieben werden können, da es sich bei den Prozessgegnern lediglich um Briefkastenfirmen handelt und den Hintermännern nur schwer auf die Spur zu kommen ist. Trotzdem sei das Urteil ein wichtiges Signal.

Die hohe Summe basiert auf der Gesetzgebung des Bundesstaates Iowa. Dort können betroffenen 10 Dollar Schaden pro Spam-E-Mail geltend machen. (dd)

(
de.internet.com
– testticker.de)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen