Wachstum in der PC-Branche bleibt zweistellig

WorkspaceZubehör

Die Computer-Hersteller durften sich auch im dritten Quartal dieses Jahres über einen ordentlichen Abstazzuwachs freuen.

Die amerikanische Beraterfirma
IDC
schätzt, dass rund 13 Prozent mehr Computer ausgeliefert wurden als im Vergleichsquartal 2003: Anstatt 39,8 Millionen Systemen wurden knapp 44,7 Millionen Rechner verkauft. Für 2004 wird mit einem Gesamtvolumen von 195,1 Millionen Systemen gerechnet. Das sind rund 14,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Eine deutliche Kluft ergibt sich beim Vergleich des Privatkunden- und des Geschäftskundengeschäfts. Während das Wachstum mit Privatkunden auf 12,1 Prozent zurückging, stieg der Business-PC-Bereich um 15,9 Prozent an. 2005 soll der Wert auf 11,3 Prozent zurückgehen, Consumer-PC sogar auf acht Prozent. Der Gesamtumsatz der Branche wird nach Meinung von IDC erstmals die 200-Millionen-Dollar-Grenze durchbrechen.

“Wir haben erwartet, dass sich das Wachstum nach der Erholungsphase der Branche seit Mitte 2001 verlangsamen wird”, sagte Loren Loverde, Analyst bei IDC. “Allerdings treibt die Nachfrage aus dem Geschäftsbereich und dem Notebooksegment eine Steigerung des Absatzes weiter voran.”

Dell verteidigte seine Marktführerschaft, die das Unternehmen im ersten Quartal 2003 von Hewlett-Packard (HP) erobert hatte. Im dritten Quartal lieferte der Konzern 8,1 Millionen Rechner aus, im gleichen Zeitraum 2003 waren es noch 6,7 Millionen. HP liegt an zweiter Stelle und konnte seinen Absatz von 6,6 Millionen auf 7,1 Millionen Rechner steigern. IBM folgt auf Rang drei mit 2,7 Millionen verkauften Geräten. (dd)

(
– testticker.de)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen