Microsoft erstattet Anzeigen gegen Sex-Spammer

PolitikRechtSicherheitVirus

Microsoft reicht erneut Klage gegen Spammer ein, um den Ruf von MSN zu retten. Man wolle Hotmail-Kunden vor Pornomüll schützen, heißt es in einer Erklärung des US-Unternehmens.

Gestern hat Microsoft sieben Klagen gegen unbekannte Spammer eingereicht, die Hotmail-Nutzer mit pornografischen E-Mails belästigen würden. Das oberste Gericht in King County, Washington, soll sich um die Fälle kümmern.

Die Spammer hätten nicht nur diê Nutzer belästigt, sondern sich nicht an den CAN-SPAM Act (Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography and Marketing) gehalten. Dieses Gesetz will Versendern von potenziell anstößigen Mails eine Kennzeichnung nach dem Muster “SEXUALLY-EXPLICIT” vorschreiben, damit diese gleich gelöscht werden können. Wer sich nicht daran hält, begeht eine Straftat. Die Anklage gegen “Unbekannt” wird nun von den Staatsanwälten bearbeitet. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen