Software-Entwicklung
Steigen Sie aus dem 80:20-Club aus

DeveloperIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftware

Verbringen IT-Entwickler den Großteil ihrer Zeit damit, hübsche Oberflächen zu gestalten, anstatt nützliche Anwendungen zu entwerfen? Und wenn das stimmen sollte, wie kann man dann die Situation verbessern, fragt sich Martin Banks.

Software-Entwicklung

Statistiken sind eine wunderbare Sache, man kann mit ihnen so ziemlich alles beweisen. Hier kommt ein Beispiel.

Es wird allgemein angenommen, dass die meisten Firmen etwa 80 Prozent ihres IT-Budgets für Wartung und Support für die Systeme und Anwendungen ausgeben, die sie installiert haben. David Hipkin, Managing Director der SoftSols Group, erweitert die alte 80:20-Regel und geht davon aus, dass 80 Prozent der restlichen Zeit, die Entwicklern für die Produktion neuer Anwendungen zur Verfügung steht, in Wahrheit für die Präsentationsebene verbraucht wird ? für die Gestaltung des User-Interface.

Mit mathematischen Kenntnissen, wie sie keiner Maus Mühe machen würden, kam ich zu der Frage, ob diese Zahlen bedeuten, dass gerade vier Prozent des gesamten IT-Budgets auf die Entwicklung der Anwendungslogik verwendet werden.

Wer mich gut kennt, weiß, wie “blind” ich bin, wenn es um Mathematik geht, und so konnte sogar ich den seltsamen Aspekt erkennen, der in meinem kümmerlichen Versuch steckt, zu analytischen Einblicken zu kommen. Allerdings nur so lange, bis ich mit Hipkin sprach, der mir mitteilte, dass meine Berechnung seiner Einschätzung nach “ungefähr richtig” sei.


Zahlreiche Entwicklungsteams verbringen ihrer Zeit damit, hübsche Benutzeroberflächen zu entwerfen.

Die Meinung von Hipkin hat Gewicht. SoftSols ist eine Gruppe von Firmen, die sich auf Mainstream-Business-Anwendungen spezialisiert hat, die normalerweise auf die Progress-4GL-Suite aufgebaut werden. Die Beobachtungen von Hipkin beruhen also auf einer ziemlichen Menge empirischer Beweise. Es sieht so aus, dass Entwicklungsteams, die gerade nicht damit beschäftigt sind, vorhandene Anwendungen am Laufen zu halten, in vielen Fällen den Rest ihrer Zeit damit verbringen, hübsche Benutzeroberflächen zu entwerfen.

Damit sollen User-Interfaces nicht per se abgewertet werden, aber das Ganze scheint viel über die Richtung auszusagen, die die Software-Entwicklung genommen hat.

Die Präsentation von Software scheint wichtiger zu sein als ihr Inhalt.

Wie in vielen anderen umkämpften Bereichen scheint heute die Präsentation von Software wichtiger zu sein als ihr Inhalt. Es sieht so aus, als arbeiteten die Firmen mehr an der Benutzeroberfläche als an der Entwicklung und am Aufbau einer guten Logik.

Die Lösung von SoftSol für dieses Problem ist geschäftsnah und pragmatisch ? wenn Unternehmens-Manager darauf Zeit und Budgets verwenden wollen, sollte man ihnen zumindest ein Tool bauen, mit dem dies schneller und sauberer geht. Das Ergebnis heißt in diesem Fall Fastnet.ASP, ein Tool für das Erstellen von Oberflächen von Anwendungen, die entweder für Progress- oder Microsoft dot-Net-Umgebungen entwickelt wurden, wobei C# genutzt wird. Die Anwendung kann sogar als Integrations-Tool genutzt werden, um in Unternehmen vorhandene Progress-basierte Anwendungen in dot-Net einzubinden und um historische Daten, die sich in Archiven befinden, zu integrieren.

Natürlich ist es vernünftig, Tools wie FastNet.ASP zu verwenden, um den Entwicklungszyklus von hübschen Front-Ends zu verkürzen. In einer Zeit jedoch, in der die Anforderungen an IT-Abteilungen, neue Dienste anzubieten, größer als je zuvor sind und ständig steigen, erscheint es kurzsichtig, wenn Firmen gerade einmal vier Prozent ihrer IT-Budgets auf die Entwicklung von essentieller neuer Anwendungslogik verwenden.

Es sieht so aus, als sollten viele Business- und IT-Manager ihre Prioritäten wirklich überdenken.