Wieder PCs von Philips

KomponentenPCWorkspace

Nach einem Jahrzehnt Pause meldet sich Philips auf dem PC-Markt zurück. In Deutschland wird es die neuen Geräte jedoch nicht geben.

Mit vier leistungsfähigen Multimedia-PCs und zwei Notebooks überrascht
Philips
den Markt. Der Hersteller hatte dem PC-Geschäft Anfang der 90er Jahre den Rücken gekehrt und wagt nun ein Comeback. Allerdings wird es die neuen Geräte nicht überall zu kaufen geben, sondern voraussichtlich nur in Großbritannien, Irland und Spanien sowie den skandinavischen Ländern.

Die PCs der Freeline-Linie sollen kompatibel zu Philips Internet-Radio, WLAN-Fernseher und Funkadaptern für die Stereoanlage sein, die über die firmeneigene Streamium-Technologie vom PC mit Daten versorgt werden können.

Das Top-Modell der neuen Serie ist der LS2000 mit einem 3,4-GHz-Prozessor und einem GByte RAM sowie natürlich DVD-Brenner, großer 250-GByte-Festplatte und leistungsfähiger Grafikkarte ATI Radeon X300 SE. Kostenpunkt: 1200 Pfund inklusive TFT-Display. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen