Microsoft tauscht illegale Windows-Kopien gegen Originale

BetriebssystemWorkspace

Wer sich nicht sicher ist, ob die mit seinem PC erworbene OEM-Version von Windows XP ein Original ist, kann sich an Microsoft wenden.

Microsoft will die Verbreitung illegaler Kopien seiner Betriebssysteme über PC-Hersteller verstärkt bekämpfen. Um deren Herkunft zu ermitteln, bietet das Unternehmen Endkunden kostenlose Originale an. Jeder, der sich unsicher ist, ob die mit einem PC ausgelieferte Windows-CD echt ist, kann diese an Microsoft schicken und erhält im Austausch eine legale Kopie, teilte der Hersteller gestern in Redmond, Washington, mit.

Die Aktion beschränkt sich ausschließlich auf Windows XP in der Home- und Professional-Edition, die vor dem 1. November als OEM-Fassung erworben wurden. Kosten fallen lediglich für das Porto an. Um am Programm teilzunehmen, müssen Anwender ihre Windows-CD an Microsoft schicken und in einem Formular Angaben dazu machen, wo die Software erworben wurde.

Der größte Teil illegaler Windows-Kopien stammt von PC-Herstellern. Diese lieferten ihre Rechner mit schwarz gebrannten Kopien aus, die oft täuschend echt wirken, so Alex Hilton, License Compliance Manager bei
Microsoft
. Eine Rückverfolgung im großen Maßstab sei dabei schwer, da im Handel lediglich Stichproben gemacht werden können. Durch das neue Programm erhofft sich der Konzern Chancen, genauere Hinweise über die Herkunft der illegalen Kopien zu erhalten. (dd)

(
de.internet.com
– testticker.de)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen