Weblog mit PHP
Trendsport Bloggen

DeveloperIT-ProjekteMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftwareSoziale Netzwerke

Weblogs liegen zurzeit im Trend und finden stetig wachsenden Anklang. Internet Professionell zeigt, wie Sie auf Ihrem eigenen Server mit einem PHP-Skript ein ausgefeiltes Weblog einrichten.

Einfaches Publishing

Weblog mit PHP

Weblogs sind zurzeit die Renner in Sachen dynamische und interaktive Websites: Ob private Homepage oder Newsportale von Zeitungen oder Zeitschriften, jeder will dabei sein beim Bloggen. Das Kunstwort aus Web und Logbuch ist im Web allgegenwärtig. Rund 18 Millionen Fundstellen wirft allein eine Recherche bei Google aus.

Entstanden sind die Weblogs aus einer Art Online-Tagebuch engagierter Autoren, die ihre Touren durch das Web darin kommentierend begleiteten. Typisch dabei war die starke Verlinkung, die die Beiträge in den einzelnen Weblogs prägten. Viele Einträge bestanden und bestehen aus Einträgen anderer Weblogs oder beziehen sich auf diese. Das Themenspektrum der Weblogs hat sich ständig erweitert. Private Online-Tagebücher sind heute ebenso vertreten wie von politischen oder wirtschaftlichen Themen geprägte Weblogs. Daneben gibt es noch einige Sonderformen wie Fotologs, in denen sich Autoren ohne ausgeprägte Formulierungskünste in einer reinen Bildersprache artikulieren können.

Zum Erfolgsgeheimnis der Weblogs gehört auch, dass sich mit der entsprechenden Software sehr einfach Webseiten publizieren lassen. Weblog-Programme sind zugleich stets einfache Content-Management-Systeme, die das Einfügen neuer Inhalte sowie die Veränderung bestehender Inhalte auch für Nutzer ohne große Webdesign- und HTML-Kenntnisse möglich machen.

Dazu muss der Anbieter nicht einmal über eine eigene Webhosting-Infrastruktur verfügen. ASP-Anbieter wie Blogger.de (
www.blogger.de
) bieten auch dem technisch unbedarften Anwender die Möglichkeit, sich mit einem Weblog im Netz zu präsentieren.

Für ambitionierte Webmaster ist diese Lösung jedoch nur zweite Wahl. Sie wollen das Weblog auf ihrem eigenen oder gemieteten Server installieren und es nach ihrem individuellen Geschmack einrichten.

Wenn Sie zu dieser Klientel gehören, steht Ihnen mit WordPress (
www.wordpress.org
) eine attraktive und einfach zu installierende Weblog-Applikation in PHP zur Verfügung, die darüber hinaus noch den Vorteil hat, als Freeware völlig kostenlos zu sein.


Installation von WordPress

Weblog mit PHP

Bei WordPress handelt es sich um ein PHP-Skript, das mit MySQL als Datenbank arbeitet. Diese Minimalausstattung ist also auf Ihrem Server oder Webhosting-Paket in jedem Fall erforderlich. Die Installation des Pakets ist sehr einfach und erfordert keine speziellen PHP-Kenntnisse. Diese sind erst dann erforderlich, wenn Sie Anpassungen vornehmen wollen, die über simple Designkosmetik hinausgeht, wie Sie sie komfortabel über den eingebauten Template-Editor durchführen können.

Auch wenn Sie Ihre WordPress-Installation mit Erweiterungen oder Hacks ergänzen wollen, wie sie von der aktiven und kreativen WordPress-Community laufend neu bereitgestellt werden, sind von Fall zu Fall tiefer gehende PHP- und HTML-Kenntnisse erforderlich oder zumindest nützlich.


Zahlreiche Funktionen

Weblog mit PHP

WordPress ist eine ausgefeilte Weblog-Software mit allen Schikanen. Sie bietet einen komfortablen Editor, mit dem Sie Ihre Beiträge erfassen und mit HTML-Markierungen versehen können. Allerdings steht nicht die komplette HTML-Referenz zur Verfügung, sondern nur eine spezielle Auswahl von Tags. Diese können per Mausklick aus einer Werkzeugleiste ausgewählt und um Attribute ergänzt werden.

Neben Ihnen als Betreiber und Administrator können nur registrierte User im Weblog mitschreiben. Die Registrierung von Interessenten erfolgt automatisch. Auf der Startseite steht für die Anmeldung ein entsprechender Link zur Verfügung. Wer mitbloggen will, klickt auf diesen Link, wählt ein Pseudonym und ein Passwort und gibt seine E-Mail-Adresse ein. Wahlweise kann er auch noch andere persönliche Daten in das Formular eingeben.


Verschiedene Benutzerlevel

Weblog mit PHP

Von einem Neuzugang erfahren Sie als Betreiber des Weblogs per E-Mail. Sie haben als Administrator dann die Möglichkeit, dem Neuling einen Benutzerlevel zwischen 1 und 10 zuzuteilen, was den potenziellen Mitschreiber mit unterschiedlichen Rechten ausstattet. Level 0 deaktiviert einen angemeldeten User und entzieht ihm die Mitschreiberechte wieder. Level 10 räumt ihm volle Administrator-Rechte ein. Die Level-Skala erlaubt eine fein abgestufte Zuordnung von Rechten für jeden einzelnen User. Je nach Level, den ein User innehat, werden ihm außerdem unterschiedliche Menü-Items angezeigt.

Zur Vergabe der Rechte rufen Sie als Administrator den Menüpunkt Benutzer auf. In der dargestellten Tabelle mit allen Mitschreibern befindet sich eine Spalte Stufe. Mit einem Klick auf das Pluszeichen erhöhen Sie den Level eines Users, und mit einem Klick auf das Minuszeichen können Sie ihn wieder zurückstufen. Neuanmeldungen werden automatisch zunächst auf Level 0 gesetzt.

Jeder Besucher kann ohne Registrierung zu einem Beitrag einen Kommentar verfassen. Diese Kommentare erscheinen nach einem Klick auf den Kommentare-Link am Ende des Beitrags.

Trackback ist eine weitere Funktionen des WordPress-Weblogs. Als Trackback bezeichnet man eine Funktion, mit der Weblogs Informationen über Reaktionen beziehungsweise Kommentare durch einen automatischen Benachrichtigungsdienst untereinander austauschen können. Die Trackbacks werden am Ende eines Weblog-Eintrags angezeigt. Sie enthalten den Namen des Weblogs, den entsprechenden URL und eine Zusammenfassung des Eintrags, aus dem heraus Bezug zum aktuellen Weblog-Eintrag genommen wurde.

Ein weiteres Highlight von WordPress ist die RSS-Funktion. Nach einem Klick auf den Link erscheint ein RSS-Feed des Weblogs. Mit dieser Funktion ist es ein Leichtes, das Weblog anderen zum Einbau in ihre Site anzubieten.

Ein Such- und Archivsystem gehören ebenfalls zum Leistungsumfang der Software. Alle Archive sind in der Navigationsleiste der Startseite als Links aufgeführt, und jeder Besucher kann per Mausklick darauf zugreifen. Weiterhin können Sie die Übersicht in Ihrem Weblog durch die Einrichtung von unterschidelichen Kategorien erhöhen. Allerdings sollte diese Maßnahme erst dann erfolgen, wenn genügend Beiträge vorhanden sind. Ansonsten präsentieren Sie Ihren Lesern zwar einen gut strukturierten, jedoch mit wenigen Inhalten gefüllten Weblog.


Individuelle Anpassungen

Weblog mit PHP

Für die individuelle Anpassung des Weblogs ist ein einfacher HTML-Editor in das Programm integriert. Als Administrator können Sie diesen über den Menüpunkt Templates aufrufen. Für diese Arbeit sind zumindest grundlegende HTML- und PHP-Kenntnisse erforderlich. Außerdem müssen Sie für die Dateien, die Sie mit diesem Editor bearbeiten wollen, vorher Schreibrechte setzen (chmod 666), da der Editor andernfalls die Änderungen nicht abspeichern kann. Sie können die Files, die Sie bearbeiten wollen, entweder über einen Link direkt aufrufen oder über eine Dateiwahl-Option auswählen.

Wesentlich eleganter funktioniert das Anpassen und Patchen Ihrer WordPress-Installation mit einem externen Editor wie Dreamweaver. Hier stehen Ihnen Wysiwyg-Optionen zur Verfügung, die Ihnen der Online-Editor nicht bieten kann. Vor allem für die zwangsläufig umfangreiche Anpassung unmittelbar nach der Installation ist diese Vorgehensweise empfehlenswert. Allerdings müssen Sie dazu das entsprechende File per FTP auf Ihren lokalen PC kopieren und nach dem Anpassen wieder auf den Server übertragen.

Das grundlegende Design des Weblogs wird über CSS-Dateien festglegt. Durch Editieren dieser Files können Sie Schrifttypen, Farben und die Darstellung von Menüs und Links festlegen. WordPress arbeitet mit zwei CSS-Files, einemfür die Online-Darstellung und einem für die Print-Ausgabe.


Lokalisierung von WordPress

Weblog mit PHP

Zu den wichtigsten Anpassungen, die Sie bei Ihrer WordPress-Installation vornehmen müssen, zählt die Lokalisierung für Ihr deutschsprachiges Publikum. Auch hier beschreitet das Programm fortschrittliche Wege. Der technische Hintergrund (L10n und I18n) zum Thema ist auf der Webseite
wiki.wordpress.org/WordPressLocalization
erläutert.

Die Praxis der Anpassung zum Beispiel an eine deutsche Sprachumgebung sieht wesentlich einfacher aus. Als Erstes müssen Sie sich eine deutsche Sprachdatei besorgen. Laden Sie dazu von der Seite
www.ihad.de/wordpress
das File mit der mo-Extension auf Ihren PC. Anschließend legen Sie im Verzeichnis wp-includes Ihrer WordPress-Installation das Unterverzeichnis languages an. Dorthin kopieren Sie dann per FTP das heruntergeladene Sprachfile de_DE.mo . Schließlich ändern Sie noch in der Konfigurationsdatei wp-config.php die Zeile define (‘WPLANG’, ”); in define (‘WPLANG’, ‘de_DE’); um. Am schnellsten geht dies über den integrierten Online-Editor von WordPress. Das war es schon. Ab sofort präsentiert sich Ihr WordPress-Weblog mit einer deutsch-sprachigen Bedienoberfläche. Ganz perfekt ist diese zwar nicht, aber für ein deutschsprachiges Publikum allemal besser als die englische Standardversion des Programms.


WordPress erweitern

Weblog mit PHP

Die WordPress-Community ist sehr aktiv und produziert ständig neue Add-ons, Plug-ins; Hacks und Erweiterungen für die Weblog-Applikation.

Einige Plug-ins werden schon bei der Standardinstallation mitinstalliert und müssen vom Administrator dann nur noch über die Menü-Option Plugins aktiviert werden.

Einen umfangreichen Fundus an weiteren Zusatzfunktionen finden Sie im Support-Forum von WordPress in der Rubrik
Plugins and Hacks
( wordpress.org/support). Das Prinzip der Installation ist bei allen Plug-ins im Prinzip identisch. Zuerst laden Sie das Archiv mit der Erweiterung auf Ihren PC und entpacken es gegebenenfalls. Dann kopieren Sie dieses File in den Plug-in-Ordner von WordPress auf dem Server und aktivieren es über das Admin-Interface.

Allerdings sind für einige Erweiterungen auch noch weitere Aktivitäten und Anpassungen erforderlich. Insbesondere bei umfangreichen Plug-ins wie zum Beispiel einer Fotolog-Erweiterung ist es mit der Übertragung in den Plug-in-Folder nicht getan. Sie sollten daher die jeweiligen Installationshinweise genau beachten, da sonst das Weblog möglicherweise nicht mehr korrekt funktioniert und Sie mühsam nach dem Fehler suchen müssen.

Alle Listings zum Workshop finden Sie auf der Heft-CD und unter
listings.internet-pro.de
.