Studie: Infomüll in Suchmaschinen verärgert Nutzer

E-CommerceMarketing

Links zu Shops und Auktionen, Dialer und unerwünschte Inhalte in den Trefferlisten nerven die Surfer und sorgen bei fast der Hälfte der Anwender zum Abbruch der Suche.

Mehr als die Hälfte der deutschen Internet-Nutzer beklagen Infomüll in Suchmaschinen; sie bekommen “sehr häufig” (27 Prozent) oder zumindest “ab und zu” (32 Prozent) unter den ersten angezeigten Treffern nur Links auf Seiten, die nicht die gewünschte Information enthalten. Dabei handelt es sich zumeist um Verweise auf Auktionen und Online-Shops, Dialer, pornografische und menschenverachtende Inhalte. Fast die Hälfte der Anwender (48 Prozent) bricht deshalb “fast jedes Mal” oder “gelegentlich” die Suche ab. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von
Forsa
im Auftrag der Suchmaschine
Seekport
. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen