Toplink startet zentralen deutschen Austauschknoten für VoIP

NetzwerkeVoIP

Die neue VoIP-Reseller-Plattform für 180.000 Telefonteilnehmer ist im Datenzentrum untergebracht, das auch den Internet-Austauschknoten DeCIX betreibt.

Die Idee von Toplink, dem Zusammenschluss zahlreicher Internet-Provider in Deutschland, ist ein zentrales Vermittlungssystem für Internet-Telefonie in Deutschland. Es wird im Frankfurter Datenzentrum der
Interxion Telecom GmbH
stehen, die bereits den Internet-Austauschknoten
DeCIX
betreibt. Die neu Austauschplattform soll als Schnittstelle zwischen Internet und öffentlichem Telefonnetz dienen.

Die deutsche Reseller-Plattform für VoIP ist direkt mit dem Frankfurter Peering-Knoten Xchange Point Europe (XPE) verbunden, den Interxion betreibt. Laut Anbieter ist die Zentrale so konzipiert, dass sie den gesamten deutschen IP-Telefonverkehr abwickeln kann. Derzeit ollen bis zu 180.000 Telefonteilnehmer gleichzeitig bearbeitet werden können, skalierbare Technik soll sich wachsendem Aufkommen leicht anpassen.

Toplink garantiert einen Paketverlust von weniger als 0,01 Prozent. Unterstützt werden die Codecs: G.711 mit A-Law (Europa-Norm), G.711 mit Mikro-Law (US-Norm), G.723, G.726 und G.729. Einsteiger, die im VoIP-Markt einseigen wollen, ohne selbst eine Plattform zu betreiben, sind eine wichtige Zielgruppe: sie müssen lediglich ihr Netz an das toplink-Vermittlungssystem anschließen.

Der Knoten soll auch Abrechnungsdaten in Form von Telefonminuten, die der Reseller mit eigenen Tarifen belegen kann. Toplink unterstützt zudem ein Rufnummernportierung, damit trotz anderer Technik die gewohnte Telefonnummer erreichbar ist. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen