Abgeordnete wollen keine Software-Patente

PolitikRecht

Am Freitag stritt der Bundestag über Software-Patente. Viele Parlamentarier entschieden sich gegen die Einführung von Software-Patenten in Europa – und stellten sich damit gegen die EU- Leitlinie, die Software auch hierzulande patentieren lassen will.

Wenn sich einfache Algorithmen oder Internet-Geschäftsmethoden patentrechtlich absichern ließen, seien vor allem kleine und mittlere deutsche Software-Unternehmen massiv in ihrer Existenz bedroht, wetterte der FDP-Abgeordnete Rainer Funke im Bundestag – und fand viel Applaus. Die Software sei doch durch das geltende Urheberrecht schon ausreichend geschützt, Software-Patente eher dem Bereich “Trivialpatente” zuzuordnen.

Das EU-Parlament hat sich durch einen Richtlinienentwurf deutlich gegen die Patentierbarkeit von Software ausgesprochen, doch der EU-Ministerrat folgt dem Vorschlag nicht. Nach dem Willen des Ministerrats, den auch Bundesjustizministerin Brigitte Zypries unterstützt, sollen Software-Patente unbegrenzt durchsetzbar sein.

Der FDP-Redner Funke griff die Regierung an: Man müsse eine “fatale ordnungspolitische Entscheidung” der Bundesregierung korrigieren, meinte er. Nun soll ein fraktionsübergreifender Antrag erarbeitet werden, der die Entscheidung der Justizministerin beeinflusst. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen