Nukleare Infos im Netz: US-Klavierstimmer stellt nationale Sicherheit in Frage

SicherheitSicherheitsmanagement

Wie US-Medien berichten, lagerte offenbar höchstvertrauliches Material über ein amerikanisches Kernkraftwerk und einige nukleare Forschungslabors offen zugänglich im Internet.

Wie
CNN.com
berichtet, wurden auf der Seite der
Nuclear Regulatory Commission
(NRC) im Laufe der letzten 12 Monate einige vertrauliche Dokumente über nukleare Einrichtungen veröffentlich. Diese sind zwar kaum von Interesse für die breite Öffentlichkeit, Terroristen öffnen sie jedoch Tür und Tor.

Im Fall des Atomkraftwerks Waterford III tauchten Diagramme auf, die Aufschluss über den detaillierten Verlauf von Erdgas-Pipelines von Außen durch die komplette Anlage geben.

Als schwerwiegender werden jedoch die Informationen über insgesamt 4 nukleare Forschungsinstitute an Universitäten gehandelt, die ausgerechnet ein Klavierstimmer aus Pennsylvania im öffentlichen Internet aufgespürt hat. Sie geben zum Teil lückenlosen Aufschluss über die Räumlichkeiten und die Lagerstätten toxischer und radioaktiver Materialien. Scott Portzline, der Entdecker der Webseiten, sagte gegenüber der CNN-Redaktion, das Material ermögliche es Terroristen radioaktives Material zu lokalisieren ohne die Wohnung zu verlassen. Beim möglichen Entwenden nuklearer Stoffe wüssten die potentiellen Täter genau, wo sie was suchen müssen.

CNN zufolge hat die NRC mittlerweile auf die Enthüllungen reagiert und das fragliche Material von der Website entfernt. (ah)

Kostenlose Downloads von Security- und PeripherieGuide sowie News, Trends und Tests rund um die Systems 2004

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen