E-Commerce
Warum Instant Messenger nerven

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerke

Guy Kewney prophezeit Instant Messaging-Systemen, die Werbung gratis anbieten und nicht zur Zusammenarbeit bereit sind, ein baldiges Ende.

E-Commerce

Was geht eigentlich in den Köpfen der Anbieter von Instant Massaging-Systemen (IM-Systeme) vor – AIM, Yahoo Messenger, MSN Messenger, ICQ and neuerdings Skype?

Mit Sicherheit würde IM gegenüber SMS punkten, wenn es eine allgemeine IM-Spezifikation gäbe, die Instant Messaging von jedem beliebigen Client aus möglich macht. Simsen war jahrelang nur über ein einziges Netzwerk möglich. Die Leute fingen erst richtig an damit, als Vodafone-Benutzer Nachrichten an Cellnet-Benutzer schicken konnten. Der Hauptunterschied zwischen SMS und IM ist, dass IM nichts kostet. Es unterhält sich selbst durch Werbung. Und Werbung ist ein Spiel mit Zahlen: Je mehr Leser es gibt, desto mehr Geld kommt rein. Aber inzwischen hat Werbung ein eindeutiges Ziel: möglichst viel über die Leser zu erfahren, um ihnen leichter etwas verkaufen zu können.

“Das Problem mit den IM-Managern scheint mir zu sein, dass sie so tun, als böten sie Fernsehen an”

Das Problem mit den IM-Managern scheint mir zu sein, dass sie so tun, als böten sie Fernsehen an. Sie starten das Instant Messaging über eine Anzeige – die nicht irgendetwas bewirbt, was dich interessiert, sondern sich selbst. Im Standardbrowser. Während dein PC versucht, hochzufahren.

Das Ziel einer Werbung ist es, Dinge für den Werber zu verkaufen. 500 Anzeigen zu schalten, mit denen nichts verkauft wird, mag vielleicht den Buchhalter der Werbefirma erfreuen, aber der Werber würde lieber eine einzige Werbung schalten, die ihm sein Lager leer räumt. Solange die IMs ihre “eigenen” Anwender von anderen Anwendern fernhalten, sind sie nichts als lästig und aufdringlich, und Leute wie ich werden aufhören, ihren In-House-Client zu verwenden und stattdessen zu den Alternativsystemen Trillian, Gaim oder Verchat greifen. Und sie werden nicht wissen, welche Benutzer sie mit welchen Produkten ansprechen können. Ich fragte einige IM-Betreiber, was das soll: Einer sagte: “Wir werden gewinnen”. “Wir werden Branchenführer”, meinte ein anderer. Aber ich fürchte, auf Dauer werden nicht alle gleichzeitig gewinnen können. Die schlechten werden von den Usern abgeschossen.