Oracle und DoCoMo bieten Tools zur totalen Überwachung

Big DataData & StoragePolitikRechtSicherheit

Mit der Soft- und Hardware-Kombination der beiden Firmen lasen sich Mitarbeiter per GPS “scannen”.

Schöne neue Welt: Das “Business Data System”, das aus einer Zusammenarbeit von Oracle mit dem japanischen Unternehmen DoCoMo Machine Com entstanden ist, soll auf Basis von GPS den Außendienst koordinieren – oder einfach strikt überwachen. Das heute in Tokio von beiden Firmen angekündigte System verbindet das Satelliten-Ortungssystem GPS mit NTT DoCoMos Mobilfunknetz und einer Datenbank-Software von Oracle. Kleine “Ausflüge” der Außendienstler auf Firmenkosten sind bei Einsatz des Systems wohl nicht mehr so einfach.

Gemeinsam mit der kleinen Firma Dream Technologies entwickelten die beiden großen Unternehmen das System zum Überprüfen der Außendienstler-Position. Informationen über Fähigkeiten einzelner Techniker und der Stand der Verfügbarkeit von Ersatzteilen soll ebenfalls integriert werden.

Unternehmen, die sich den Luxus der totalen Überwachung leisten wollen, müssen 27.600 Dollar für ein Komplettsystem aus GPS-Terminals und Oracle-Software berappen. Die Anpassung an Bedürfnisse der Unternehmen muss natürlich als Dienstleistung zugekauft werden. Die Anbieter wollen im ersten Jahr zehn Referenzkunden finden. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen