Storage-Strategien
Speicher ist Geschäftssache

Data & StorageIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeStorage

Die effektive Verwaltung der Daten eines Unternehmens ist nicht allein eine IT-Angelegenheit.

Storage-Strategien

Bald beginnt in London die Storage Expo, eine große Messe für Datenspeicherung, und das wichtigste Thema wird wahrscheinlich die Notwendigkeit sein, die ständig zunehmende Menge von Daten zu verarbeiten und zu speichern, die in Unternehmen entstehen.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich das Datenvolumen wahrscheinlich alle zwei Jahre verdoppelt. Nach meiner Kenntnis der Juristenbranche, die einen geradezu obsessiven Hang dazu hat, alles zu dokumentieren, weiß ich, dass wir gerade erst die ersten ausgereiften IT-Produkte auf dem Markt sehen, die ein Information-Lifecycle-Management unterstützen.

Leider kümmert sich der Durchschnitts-User wenig um Probleme der Datenspeicherung, was einer der Gründe dafür ist, weshalb sich Dokumente so schnell vermehren. Müssen wir wirklich E-Mail-Kopien an jeden in der Abteilung schicken, wobei jede E-Mail jeden vorausgegangenen Mail-Austausch beinhaltet? Können wir nicht ein bisschen mehr Disziplin einhalten und die inzwischen bedeutungslosen Teile löschen? Einige Lösungsmöglichkeiten sind wirklich so einfach, weshalb es so frustrierend ist, wenn sich unsere User einfach nicht daran halten.

Die sinkenden Kosten von Festplattenspeicher bedeuten zusammen mit den wachsenden Speicherkapazitäten, dass jedermann eine Multi-Terabyte-Speichereinrichtung zu relativ bescheidenen Kosten aufbauen kann. Viele werden versucht sein, eine schnelle Lösung zu wählen, ohne die langfristigen Datenspeicherbedürfnisse ihres Unternehmens zu bedenken, was Geschäfts-, Regulations- und gesetzliche Anforderungen betrifft.

An einem bestimmten Punkt muss jedes Unternehmen eine richtige Datenaufbewahrungs-Policy implementieren, die seinen spezifischen Bedürfnissen entspricht. Jeder IT-Manager muss überlegen, wie sein System Suchen unterstützt, die gesetzlichen Anforderungen entsprechen – einschließlich Anfragen zur Datenzugänglichkeit nach den Datenschutzgesetzen und der Erfüllung von Offenlegungspflichten in juristischen Verfahren. Diese Verpflichtungen bestehen und werden eingefordert, und die Gerichte haben nicht viel Mitleid, wenn deren Erfüllung Ihr Unternehmen viel kostet, weil keine richtige Policy zur Datenaufbewahrung implementiert wurde.

Die beste Antwort auf dieses wachsende Problem ist eine kombinierte Antwort, die verschiedene Abteilung zusammenringt: die IT-Abteilung wegen der technischen Aspekte, die Personalabteilung wegen der Beschäftigungsaspekte, die Unternehmensleitung wegen der Spezifikation und Festlegung dessen, was wirklich benötigt wird, und juristische Berater, die sicherstellen, dass die Policy ausreichend ist und künftiger genauer Überprüfung standhält.

Bis jetzt habe ich mich nur mit den “externen” Themen beschäftigt wie der Einhaltung von Gesetzen, aber die Datenaufbewahrung hängt auch mit dem alltäglichen Gebrauch von Daten zusammen. Wichtige Daten müssen jederzeit verfügbar sein, und damit meine ich nicht, dass sie sich auf einem schnellen File-Server befinden. Die Daten müssen sich mit einem Minimum von Zeitaufwand finden lassen. Bei diesem Thema geht es um versteckte Kosten, und deshalb zögern leitende Manager oft, es anzupacken. Für die IT-Abteilungen jedoch, die unter dem Druck stehen, Ergebnisse zu produzieren, könnte es wichtig sein die Verantwortung für dieses Problem zu teilen.

Schließlich ist es nicht das IT-Personal, das in erster Linie die meisten Daten generiert. (mk)