Oracle vs. PeopleSoft: Frist verlängert

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeSoftware

Oracle hat die Angebotsfrist für eine feindliche Übernahme seines Rivalen PeopleSoft verlängert.

Das Angebot an die PeopleSoft-Aktionäre von 21 Dollar (17,10 Euro) je Aktie werde bis zum 8. Oktober verlängert, teilte Oracle mit. Das Angebot umfasst somit ein Volumen von 7,7 Miliarden Dollar.
Oracle
versucht seit 15 Monaten, das ebenfalls in Kalifornien ansässige Unternehmen zu übernehmen.

Die neuerliche Fristverlängerung folgt zwei Wochen nach einem Richterspruch aus San Francisco. Danach sei durch die Übernahme kein Schaden im Marktsegment der Unternehmens-Software zu erwarten. Das amerikanische Justizministerium hatte vorher versucht, die Übernahmepläne zu vereiteln. Ob das Ministerium Berufung einlegen wird steht bislang noch nicht fest.

Gerüchten zufolge will die EU-Kommission die feindliche Übernahme von PeopleSoft durch Oracle wahrscheinlich genehmigen. Eine offizielle Stellungnahme aus Brüssel wird für Montag erwartet. (mk)
( – testticker.de)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen