IT-Markt
Liegt Intel immer noch vorne?

IT-ManagementIT-ProjekteKomponentenNetzwerk-ManagementNetzwerkeWorkspace

Es sieht so aus, als laufe der Chip-Riese Gefahr, die Oberhand in der Technologieschlacht zu verlieren.

IT-Markt

In der letzten Zeit hat es einige Debatten darüber gegeben, ob AMD oder Intel das allgegenwärtige Chip-Wettrüsten gewinnen wird.

Angesichts der Erfahrungen vom diesjährigen Intel Developer Forum (IDF) bin ich mir nicht sicher, ob Intel immer noch behaupten kann, in Führung zu liegen.

Als Veteran dieser Art von Veranstaltungen bin ich an eine Menge Gerede gewöhnt. Aber in den drei Tagen des IDF habe ich wenig gehört, das mich überzeugen könnte, daß Intel immer noch die Oberhand hat, zumindest soweit es die Technologieschlacht betrifft.

Der Chip-Hersteller ist dreimal geschlagen worden: bei der kombinierten 32/64-Bit-Technologie, bei der Chip-Sicherheit und jetzt bei Dual-Core-Prozessoren. Und das macht sich bemerkbar.

Nachdem AMD im letzten Monat angekündigt hat, den Dual-Core-Weg zu gehen, hat Intel unvermeidbar zurückgefeuert, das das Unternehmen plane, dieselbe Richtung einzuschlagen. Aber es wirkt so, als habe AMD die Führung übernommen, während Intel kaum Details bekanntgab. Das war in Wahrheit das wesentliche Thema des diesjährigen IDF: Niemand sagte viel.

Natürlich gab es die üblichen schlagzeilenorientierten Reden, aber wenn man versuchte, in die Details zu bohren, zog Intel die Verteidigungsmauern hoch, die gut bemannt waren. Selbst bei Frage-Antwort-Sitzungen plädierten die Präsentatoren auf Unwissen.

Psychologen verwenden den Begriff “kognitive Dissonanz”, um das unangenehme Gefühl zu beschreiben, das bei einer Diskrepanz entsteht zwischen dem, was man bereits weiß oder glaubt, und einer neuen Information und Interpretation. Und davon war einiges zu sehen.

Es gab Gekicher im Publikum, als der normalerweise verlässliche Anand Chandrasekher über die Grafikfähigkeiten der neuen Sonoma-Mobilcomputer schwärmte, während die Demonstrationsbildschirme ein Spiel zeigten, das sehr stark an Zeitlupenanimation aus den Schwarzweißfilmen der 30er Jahre erinnerte.

Natürlich ist Intel immer noch der 400-Kilo-Gorilla des Chip-Marktes, und das Budget für Forschung und Entwicklung ist höher als der Umsatz von AMD. Trotzdem erwartet man von der Spitzenfirma eines Industriezweigs etwas Besseres als das, was Intel dieses Jahr auf dem IDF ablieferte.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen