Mainboard: ECS Elitegroup 915P-A
Abwärtskompatibel

KomponentenWorkspace

Das Mainboard ECS Elitegroup 915P-A ermöglicht den Wechsel auf die neuen Intel-CPUs ohne den Neukauf eines DDR2-Speichers sowie einer PCI-Express-Grafikkarte. Wie gut die Performance ist, zeigt unser Test.

Testbericht

Mainboard: ECS Elitegroup 915P-A

Das ECS Elitegroup 915P-A macht den Umstieg auf die Sockel-775-CPUs von Intel einfach: Statt wie üblich auch neuen DDR2-Speicher und eine PCI-Express-Grafikkarte kaufen zu müssen, kann der Anwender bei dem Mainboard mit Intel-915P-Chipsatz den bisherigen DDR-RAM und AGP-3D-Beschleuniger weiter verwenden. Der Trick: Neben einer PCI-Express-x16-Schnittstelle findet sich ein AGP-kompatibler Steckplatz, der an den PCI-Bus angebunden ist. Dies taugt aber nur als Übergangslösung: Die Grafikleistung bricht gegenüber einem echten AGP-8x-Anschluss um zehn Prozent ein.

Die übrige Ausstattung des Mainboards ist mager: IDE- und S-ATA-Raid fehlen ebenso wie S/PDIF-Anschlüsse. Dafür kostet das 915P-A mit 90 Euro auch rund ein Drittel weniger als andere Sockel-775-Modelle.

FAZIT: Das günstige ECS Elitegroup 915P-A ermöglicht zwar den Wechsel auf die neuen Intel-CPUs ohne den Neukauf von Grafikkarte und Speicher allerdings nur mit eklatanten Performance-Verlusten.


Testergebnis

Mainboard: ECS Elitegroup 915P-A

Hersteller: ECS Elitegroup
Produktname: 915P-A

Internet:
ECS Elitegroup Homepage

Preis: 90 Euro (Stand 10/04. Aktuelle Preise im
Preisvergleich
)

Ausstattung
Formfaktor/Chipsatz: ATX/Sockel 775/Intel 915P
Schnittstellen: 2 x DDR2-533, 2 x DDR400, 1 x PCI-Express x16, 1 x AGP, 2 x PCI Express x1, 2 x PCI, Gigabit-LAN


Messwerte Windows XP (1024 x 768, 85 Hz)

Content Creation WS 2004: 29,3 (31,4) Punkte
Futuremark 3D Mark 2003: 10 420 (11 435) Punkte
MPEG-4-Decoder: 37,9 (40,4) Frames/s

Gesamtwertung: befriedigend
Ausstattung (40 %): befriedigend
Leistung (30 %) : befriedigend
Ergonomie (20 %): befriedigend
Service (10 %): gut
Referenz: Asus P5AD2 Premium WLOM (Intel 925X)