Intel zeigt 65-Nanometer-Speicherchip

KomponentenWorkspace

Der erste voll funktionsfähige 70-Mbit-SRAM-Speicher, der in 65-Nanometer-Technik hergestellt wurde, ist laut Intel ein technischer Meilenstein.

Wenn man schon bei den Dual-Core-Prozessoren ein paar Tage hinter Erzfeind AMD dran ist, will man wenigstens einen anderen technischen Fortschritt bei Intel feiern: In einer Pressemitteilung sind die Intel-Techniker mächtig stolz, mit dem ersten 65-Nanometer-Chip ein weiteres Mal das “Moore´sche Gesetz” sichergestellt zu haben. Der Intel-Mitgründer hatte 1965 die These aufgestellt, die Zahl der Transistoren auf einem Chip und dessen Leistungsfähigkeit würden sich alle zwei Jahre verdoppeln. Obwohl schon technische Grenzen nahen, konnten Intel-Ingenieure mit herkömmlicher Vorgehensweise – nur eben kleiner – dies gerade noch erreichen.

Der 70-Mbit-SRAM-Speicher kann auf nur 110 Quadratmillimetern eine halbe Milliarde Transistoren unterbringen. Die Gates zum Umschalten der Speicherzustände sind 65 Nanometer klein; sie unterbieten damit die derzeit genutzte 90-Nanometer-Technik um 30 Prozent beim Platzbedarf für die gleiche Leistung.

Vom Erfolg beflügelt, stellten die Techniker gleich Vergleiche mit dem medizinischen Fortschritt an: 100 solcher 65-Nano-Gates würden in den Durchmesser einer roten Blutzelle passen. Intel möchte die “Blutzellen-Speicher” schon im kommenden Jahr verkaufen. (mk)

Weitere Infos:

Intel

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen