Storage-Strategien
Sicherheit für Speicherfresser

Data & StorageIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeStorage

Bei der bevorstehenden Speicherbedarfs-Explosion könnte die neue Chipsatz-Plattform von Intel eine Lösung sein, die Daten sicher unterzubringen.

Storage-Strategien

In einem Zeitalter, in dem sich Prozessor, Speicher- und Grafikgeschwindigkeiten sich ständig erhöhen, mutet es doch seltsam an, dass der Großteil an Daten in einem modernen PC noch immer mittels eines Datenbusses transportiert wird, der über ein Jahrzehnt alt ist.

PCI wurde 1993 eingeführt. Es läuft noch immer bei 33MHz auf den meisten Arbeitsplatzrechnern und bleibt das Herzstück für den größten Teil des Datentransfers von Festplatten, Netzwerk und peripheren Geräten.

Daher die Aufregung um Intels neue Chipsätze, die sich auf den längst überfälligen Nachfolger von PCI konzentriert – den PCI Express.

Während PCI Express eine der wichtigsten PC-Entwicklungen der letzten Jahre darstellt, glaube ich, dass Intels pinloser Socket-T der PCI-Express-Technik, die viel wichtiger für die tägliche Anwendung ist, einfach die Schau gestohlen hat.

Diese Technik mag nicht so glanzvoll sein, aber ich würde behaupten, dass einer der interessantesten Aspekte der neuen PC-Plattform die Art und Weise ist, wie sie mit Raid-Speichern umgeht.

Raid (Redundant Array of Inexpensive Disks) wurde vor Jahren zwecks Erhöhung von Speicherzuverlässigkeit und Leistung entwickelt.

Das Konzept ist einfach: Eine zweite Festplatte ist so konfiguriert, dass sie entweder genau das spiegelt, was auf der ersten drauf ist, um einen sofortigen Backup zu erhalten oder sie ist so eingerichtet, dass sie Daten parallel lesen und schreiben kann, um die Leistung zu erhöhen. Sie werden jeweils als Raid 1 (Spiegeln) und Raid 0 (Striping) bezeichnet.

Fortgeschrittene Konfigurationen nutzen zusätzliche Festplatten, um die Geschwindigkeit des Striping mit der Zuverlässigkeit des Spiegelns zu verbinden.

So weit so gut. Während Raid jedoch seit langem in Server- und Workstation-Umgebungen integriert ist, konnte man die meisten Besitzer von Arbeitsplatzrechnern nicht dafür begeistern. Sie haben einfach keinen zwingenden Grund dafür oder es rechnet sich nicht.

Heute würde ich jedoch behaupten, dass Raid die einzig mögliche Antwort auf einen drohenden Speicher-Crash sein könnte und dass die neuesten Chipsätze von Intel eine der verlockendsten Anwendungen bis dato anbieten.

Glaubt man den Zahlen, so knipsen wir mit den Digitalkameras, was das Zeug hält. Mir geht das jedenfalls so – in den vier Jahren, die ich meine Digitalkamera habe, ist der Ordner mit meinen Bildern auf über 7 GByte angeschwollen.

Und das ist gar nichts, verglichen mit der Größe der meisten digitalen Musiksammlungen, insbesondere für diejenigen, die sich dafür entschieden haben, dass verlustloses Audio oder unkomprimierte Wavs der Schritt in die Zukunft ist. Ich bin froh, dass ich nicht mit Video angefangen habe.

Natürlich ist keines dieser Dinge schlecht. Festplatten sind billig – weshalb sollte man sie also nicht mit digitalen Medien füllen? All das gehört zum Spaß an moderner Computertätigkeit dazu und es wird sogar noch besser, wenn wir künftig mit Streaming-Techniken auch unsere Wohnzimmer vom PC aus berieseln.

Allerdings wird dieser digitale Traum zum Alptraum, wenn eine Festplatte ausfällt. Wochenlanges Neukodieren einer Musiksammlung ist schlimm genug, aber nichts im Vergleich zu verlorenen Fotos. Man bedenke – ist die Memory-Karte einmal gelöscht, stellt die Festplatte die einzige Bezugsquelle für die Bilder dar.

Wir alle wissen, dass ein Backup die Lösung ist, aber wie sollen wir das mit zehn oder sogar Hunderten von Gigabytes an Datenmenge machen? CDs kann man vergessen. Mein Photoordner ist bereits größer als eine gewöhnliche DVD und nähert sich schnell der Kapazität von Double-Layer-Medien.

Auch Bänder erreichen nicht mehr die Kapazität von Festplatten, zumindest nicht für den durchschnittlichen Anwender mit einem begrenzten Budget.

Wie viele Leute verstanden haben, ist die einzige Technologie, die das Backup für eine mit Medien vollgepackte Festplatte realisieren kann, eine zweite Festplatte. Eine der gängisten Lösungen ist die Verwendung einer externen Festplatte mit USB2-Interface, aber dies erfordert vom Anwender, Backups zu planen und durchzuführen.

Ich dachte, dass ich gewissenhaft bin, aber um der Wahrheit die Ehre zu geben, habe ich über mehrere Wochen hinweg kein vollständiges Backup durchgeführt. Verweigerung ist normal und die übliche emotionsbedingte Reaktion der Anwender.

Dies bringt uns zurück zu Raid und zum Spiegeln insbesondere. Als Festplatten teuer waren, erachtete man das Spiegeln als Luxus – wer würde schließlich eine kostspielige zweite Festplatte einbauen und ihre Kapazität nicht ausnutzen? Die heutigen niedrigen Preise für Festplatten haben das Spiegeln zu einer sinnvollen Lösung gemacht.

Für den Preis eines ordentlichen DVD-Brenners und einigen Platinen könnte man eine zweite Festplatte bekommen, die ein kontinuierliches Backup von allem, was auf der ersten drauf ist, erstellt, so dass man sofort wechseln kann, sollte etwas schief gehen.

Die Matrix Speichertechnologie von Intel (angeboten auf den neuen Chipsätzen 915G, 915P und 925X) geht noch weiter, indem sie sich an Besitzer von Arbeitsplatzrechnern wendet, die immer noch etwas mehr wollen. So wissen wir zum Beispiel, dass Spiegeln vernünftig ist, aber wir fragen uns immer noch, um wie vieles schneller unsere Systeme sein könnten, wenn sie die zweite Festplatte für das Raid Striping verwenden würde.

Matrix bietet die Geschwindigkeit von Striping und die Zuverlässigkeit von Spiegeln mit nur zwei Platten.

Es schafft auf jeder Platte zwei Teilbereiche und kombiniert sie so, dass in einem Bereich das Spiegeln und in dem anderen Bereich das Striping angeboten wird.

Auf diese Weise speichert man alle wichtigen Daten wie Dokumente, Fotos und E-Mails in dem gespiegelten Teilbereich und verwendet den schnelleren Striping- Bereich für temporäre Swap-Dateien und Spiele oder für Anwendungen, die leicht von einer CD wieder installiert werden können.

Intel hat es leicht gemacht, dies alles auf Windows einzurichten, sogar wenn man sich dafür entscheidet, zu einem späteren Zeitpunkt die eine Festplatte um eine Zusätzliche zu erweitern.

Immer noch ist es kritisch, das Backup von wichtigen Dateien auf externen Medien durchzuführen (und mitzunehmen), um sie vor Feuer, Wasser und Diebstahl zu schützen. Aber zu Zeiten, da Festplatten noch nie so billig waren, könnten solche Features wie höhere Zuverlässigkeit verbunden mit einer Leistungssteigerung Matrix durchaus als eine verlockende Option für Käufer von neuen PCs erscheinen lassen.

Wenn es seine Versprechen hält (was wir sorgfältig testen) könnte dies ein hocheffizienter Weg sein, um sich gegen Festplattenversagen zu schützen.