Neues VPN-Gateway von Lancom

NetzwerkeSicherheit

Der Netzwerkspezialist erweitert sein Produktportfolio um einen VPN-Router zur Vernetzung mehrerer Unternehmensstandorte oder zur Anbindung von externen Mitarbeitern.

Der Lancom 1711 VPN kann in kleineren Installationen als Central-Site-VPN-Gateway eingesetzt werden und in größeren Unternehmen zur Anbindung von Niederlassungen an das zentrale Unternehmensnetzwerk dienen. Das Gerät bringt einen 4-Port-Switch mit und verfügt neben einer WAN-Schnittstelle für den Anschluss an DSL- oder Kabelmodems auch über einen ISDN-Anschluss. So kann per Remote Management eine Fernwartung des 1711 VPN erfolgen oder eine Backup-Verbindung aufgebaut werden. Über die LANcapi lassen sich zudem Faxe von jedem PC im LAN versenden.

Das Gateway unterstützt in der Standardausführung fünf VPN-Tunnel, kann jedoch auch für 25 Kanäle freigeschaltet werden. Ein VPN-Hardware-Beschleuniger sorgt für die entsprechende Verschlüsselungsleistung. Mit Hilfe der IPSec-Erweiterung Lancom Dynamic VPN können zudem Außenstellen mit dynamischer IP ? etwa an DSL-Anschlüssen ? angebunden werden.

Der Lancom 1711 VPN bringt Stateful Inspection, Intrusion Detection und Schutz vor Denial-of-Service-Angriffen mit. Er ist ab sofort verfügbar und kostet 599 Euro. Die optionale Erweiterung auf 25 VPN-Kanäle inklusive Hardware-Beschleunigung ist für 399 Euro erhältlich. (dd)

Weitere Infos:

Lancom