Preise für Intel-Prozessoren fallen in den Keller

KomponentenWorkspace

Intel senkt die Preise seiner Prozessoren um bis zu 35 Prozent. Dies betrifft sowohl den normalen Pentium 4 als auch die mobilen Varianten sowie den Serverbereich.

Der Chiphersteller Intel drückt, pünktlich zum Ende des Sommerloches, die Preise für seine Prozessoren in den Keller. So fällt beispielsweise der mit 3,6 GHz getaktete P4 560 von 637 auf 417 Dollar (alle Preise beziehen sich auf eine Großabnahme). Dies ist das Preisniveau, auf dem sich zuvor der P4 550 mit 3,4 GHz befand. Dessen Preis liegt neuerdings bei 278 Dollar. Den Celeron 335 (2,8 Ghz) kann man mittlerweile für 103 Dollar (zuvor 117 Dollar) erstehen.

Auch im Bereich der mobilen Prozessoren ist der preisliche Abwärtstrend deutlich wahrzunehmen. So kostet der P4 538 mit 3,2 GHz nun immerhin 60 Dollar weniger und hat einen Preis von 234 Dollar.

Auch im Serverbereich setzt Intel die Axt an und kürzt den Preis eines Itanium2-Prozessors mit 1,4 Ghz auf 1980 Dollar (zuvor 2247 Dollar), die 1,3 GHz-Variante gar um 428 Dollar auf 910 Dollar. (ah/mk)

Weitere Infos:

Intel

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen