Erste 64-Bit-Viren beunruhigen Symantec

SicherheitVirus

Symantec identifiziert den ersten 64-Bit-Virus. Dieser richtet bisher nur sehr geringen Schaden an – gefährliche Nachfolger werden erwartet.

Obwohl der erste 64-Bit-Virus, namens W64.Shruggle eher harmlos ist, kann man sich nicht beruhigt zurücklehnen. Symantec vermutet hinter diesem eine Proof-of-Concept-Applikation, die also der praktischen Erprobung eines neuen Konzeptes dient. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diesem ersten Prototyp in absehbarer Zeit tatsächlich schädliche Viren nachfolgen werden. Der Autor des Virus soll schon in der Vergangenheit für etliche Proof-of-Concept-Viren verantwortlich gewesen sein.

Einen wichtigen Grund für die geringe Verbreitung des W64.Shruggle stellt zum einen die Tatsache dar, dass bisher nur AMD einen 64-Bit-Prozessor für den PC anbietet und auch die 64-Bit-Variante von Windows XP zwar verfügbar ist, aber als Beta noch in den Kinderschuhen steckt. Der Virus befällt ein 64-Bit-System, indem er nach der Ausführung auf diesem nach ausführbaren 64-Bit-Dateien sucht und sich an diese anheftet.

Symantec stuft W64.Shruggle demnach auf allen 3 Kategorien (Infektionsgefahr, Schaden, Verbreitung) als geringe Bedrohung ein. (ah)

Weitere Infos:

Symantec über Shruggle

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen