Preisanstieg bei DSL befürchtet

Allgemein

Die Telekom hat bei der Regulierungsbehörde eine Preiserhöhung für die Zusammenschaltung ihres Breitbandnetzes mit den Netzen der Wettbewerber beantragt.

Sollte sich die Telekom mit ihrer Forderung nach höheren Entgelten für die Netzzusammenschaltung durchsetzen, müssten zahlreiche Provider die Endkundenpreise erhöhen. Dies gelte insbesondere für Flatrate-Angebote, berichtet die FAZ.

Bisher müssen 0,63 Euro je Bandbreiteneinheit (10 KBit in der Sekunde) und Zugangspunkt an die Telekom gezahlt werden, die nun jedoch 1,55 Euro fordert. Am 24. August wird sich die Regulierungsbehörde in einer Anhörung mit dem Antrag der Telekom auseinandersetzen. (dd)

Weitere Infos:

Telekom


RegTP


FAZ-Meldung

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen