Neuer Kampf um Rechte am Wort Linux

BetriebssystemOpen SourceSoftwareWorkspace

Die australischen OpenSource-Freunde haben “Linux-Meister” Linux Torvalds um Hilfe gebeten, um sich gegen ein Unternehmen zu wehren, das den Begriff für sich beanspruchen möchte.

Die OpenSource-Gruppe Linux Australia Inc. ist seit Mitte der 90er Jahre tätig, hat aber den Begriff Linux für Australien nicht als Markennamen geschützt. Genau dies hat jetzt die Firma “Linux Australia Pty. Ltd.” getan. Die freien Programmierer finden dies gar nicht gut – und bitten den Linux-“Erfinder” Linus Torvalds um Hilfe.

Der Mann, der jetzt aushelfen soll, kann bereits Erfahrung in solchen Kämpfen aufweisen: So ließ sich etwa der US-Bürger William Della Croce den Begriff schützen, um 1996 Lizenzgebühren dafür von der Linux-Gemeinde zu verlangen. Torvalds konnte seinerzeit nachweisen, das der Name schon weit vor 1996 existierte. Dies soll er nun für die Australier nochmals aussagen – damit Profitgeier nicht die OpenSource-Bewegung zum Erlahmen bringen. (mk)

Weitere Infos:

Australische Linux-Gruppe Linux Australia Inc.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen