Linux rollt auf Wien zu

BetriebssystemKomponentenNetzwerkeOpen SourceSoftwareWorkspace

Nach München hat sich jetzt auch die Stadt Wien für die Einführung von Linux entschieden. Anders als die tollpatschige rot-grüne Führung der bayrischen Hauptstadt gehen die Österreicher dabei aber einen gemächlichen Eigenweg.

Statt der bajuwarischen Methode des Hau-Ruck-Verfahrens mit anschließendem Zurückrudern wollen die Offiziellen der Donau-Metropole laut AFP im nächsten Jahr erst einmal der Hälfte der Bediensteten die Möglichkeit zum Umstieg auf das Open-Source-Programm bieten. Im Jahr 2006 soll dann eine Evaluation folgen. Der Bürgermeister von Wien erklärte, dass bei dem langsamen Umstieg darauf gesetzt wird, dass sich vor allem Mitarbeiter mit technischen Vorkenntnissen für das neue Programm entscheiden. Die Kosten für den Umstieg, der damit begründet wird, die Abhängigkeit von Microsoft zu verringern, wird mit 1,1 Millionen ? in den nächsten fünf Jahren angegeben. (dj/kh)

Weitere Infos zum Thema:

Stadt Wien

Autor: karen
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen