Microsofts Anti-Viren-Software wird als eigenständige Anwendung vermarktet

KomponentenSicherheitSicherheitsmanagementVirusWorkspace

Alles Microsoft: Der Konzern baut eine direkte Konkurrenz zu Sicherheits-Unternehmen auf.

Der Software-Konzern Microsoft wird nun doch ein Anti-Viren-Tool als Stand-alone-Produkt auf den Markt bringen. Die Applikation soll aus Technologien der beiden im vergangenen Jahr übernommenen Firmen GeCad und Pelican Software bestehen. Dies soll der französische Microsoft-Sicherheitsmanager Nicolas Mirail gesagt haben, berichten Websites. Microsoft hatte bisher nur Gerüchte bestätigt, nach denen der Konzern an eigenen Anti-Viren-Technologien arbeite, diese sollten jedoch nach bisherigen Informationen lediglich als integrierter Bestandteil kostenpflichtiger Services erhältlich sein.

Laut Mirail wird die AV-Software aus zwei Hauptmodulen bestehen. Das erste Tool arbeitet wie ein herkömmlicher Scanner: Dateien werden auf Basis einer Liste bekannter Viren und Würmer auf schädlichen Code überprüft, infizierte Files soll das Programm isolieren. Ein zweites Programm wird den Rechner des Nutzers nach Spuren vergangener Infektionen sowie nach Sicherheitslücken durchsuchen und Vorschläge zur Prävention machen. Dazu zählen beispielsweise Tipps zur Konfiguration der Desktop-Firewall oder das Angebot von Download-Links für Sicherheits-Patches.

Mit der Software stellt Microsoft sich in direkte Konkurrenz zu Anbietern von AV-Software. Das Projekt könnte als Bestandteil von Microsofts Trustworthy Computing-Initiative die Chance bieten, aktuelle Wurm-Epidemien zumindest einzudämmen. (mk)
(
de.internet.com
– testticker.de)

Weitere Infos:

Microsoft Frankreich

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen