Unternehmen haben Probleme beim Wechsel zu sicheren Internet-Explorer-Alternativen

BrowserSicherheitSicherheitsmanagementWorkspace

Ein Wechsel zu Mozilla oder Opera bereitet technische Schwierigkeiten. Wer bis August auf Service Pack 2 warten kann, wird feststellen können, ob es den IE wirklich sicherer macht.

Zwar empfehlen mehr und mehr Experten, den Microsoft-Browser wegen der vielen Sicherheitslöcher gegen alternative Systeme auszutauschen, doch der Wechsel ist oft schwierig. Die Misere wird nur eine andere, schreibt die amerikanische eWeek auf ihren Webseiten.

Ein Umrüsten sei für viele Unternehmen schwer umzusetzen, weil sie sich in Abhängigkeit vom Internet Explorer gebracht haben; zahlreiche Intranet-Anwendungen sind auf den MS-Client und seine Abweichungen von den Standards zugeschnitten. Zudem kann das System wegen seiner Einbindung ins Betriebssystem nicht komplett deinstalliert werden; schließlich greifen andere Microsoft-Programme auch auf die HTML-Funktionen des Explorers zu, etwa Outlook, die Windows Updates und so weiter. Die eWeek-Redakteure empfehlen, auf XP umzusteigen und das SP2 abzuwarten – das mache den Explorer wahrscheinlich sicherer. (mk)

Weitere Infos:

eWeek über die Explorer-Umstiegsprobleme

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen