Transmeta leidet unter Verzögerung bei seinem Efficeon-Prozessor

KomponentenWorkspace

Die Verluste wachsen weiter: Auch nach seinem Wechsel von TSMC zu Fujitsu als Hersteller hat Transmeta Lieferprobleme.

Die 90-nm Prozessor-Produkte des Prozessorentwicklers Transmeta kamen langsamer als erwartet in den Handel. Wie das Unternehmen gestern in Santa Clara im US-Bundesstaat Kalifornien bekannt gab, stieg der Umsatz zwar von 5,1 Millionen Dollar im Vorjahr auf 6 Millionen Dollar im aktuellen zweiten Quartal, doch der Verlust stieg zur gleichen Zeit. 25,5 Millionen Dollar (15 Cent pro Aktie) büßte das Unternehmen ein, im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Verlust noch bei 22 Millionen Dollar (16 Cent pro Aktie).

Trotz Problemen bei der Einhaltung der Liefertermine gab das Unternehmen an, Erfolge mit einem neuen 90-nm Prozessor Efficeon zu verzeichnen, die in einer Fabrik von Fujitsu gefertigt werden. (mk)
(
de.internet.com
– testticker.de)

Weitere Infos:

Transmeta

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen