Lindows-Streit beendet

BetriebssystemPolitikRechtWorkspace

Microsoft hat sich außergerichtlich mit Lindows.com geeinigt. Das Unternehmen nennt sich nun weltweit Linspire und kassiert dafür 20 Millionen Dollar.

Nach monatelangem Hickhack sind die Streitigkeiten um Lindows.com beigelegt. Laut Wall Street Journal lässt sich Microsoft die Einigung 20 Millionen Dollar kosten; im Gegenzug verzichtet Lindows.com auf den Markennamen Lindows.

Microsoft geht damit in den USA einer Überprüfung seiner Marke Windows aus dem Wege, die der kleine Konkurrent angestrengt hatte. Außerhalb der USA setzte Lindows bereits seit Mai den Namen Linspire für seine Linux-Distribution ein, verwendete jedoch Lindows weiter als Firmennamen. Nun heißen sowohl Produkt als auch Unternehmen weltweit Linspire. (dd)

Weitere Infos:

Microsoft


Linspire

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen