UMTS-Surfen in Großstädten – T-Mobile drei Mal schneller als die Konkurrenz

KomponentenMobileMobilfunkNetzwerkeWorkspace

Mit UMTS drahtlos im Internet surfen ist in den meisten deutschen Innenstädten inzwischen möglich, ergab ein umfangreicher Test der Computerzeitschrift PC Professionell (Heft 08/2004). Am schnellsten surft man mit T-Mobile und deren UMTS-PC-Karte.

Wie ein umfangreicher UMTS-Surftest der Zeitschrift PC-Professionell (Heft 08/2004) ergab, ist der drahtlose schnelle Internet-Zugang in den meisten deutschen Innenstädten schon möglich. In ländlichen Regionen dagegen sind bislang keine UMTS-Verbindungen verfügbar, in Großstädten klappt das Surfen in den bereits aktiven Netzen von O2, T-Mobile und Vodafone selbst während einer Autofahrt. Erst im zweiten Halbjahr will E-Plus sein UMTS-Angebot vorstellen.

Im Vergleichstest wurden drei UMTS-Karten für Notebooks untersucht, die die Netzbetreiber ausschließlich in Kombination mit ihren jeweiligen UMTS-Zugängen anbieten. Zu jeder diesen Karten erhält der Kunde eine Zugangs-Software des Providers.
Diese hat zusammen mit der Netz-Qualität einen hohen Anteil an den Testergebnissen.

Die Hardware ist bei O2 und T-Mobile identisch (
Novatel Merlin U530
), nur Vodafone bietet eine alternative Basis-Hardware an (Option 3 Globetrotter
). Der Testsieger T-Mobile erzielt beim Surfen eine hohe Geschwindigkeit von rund 60 KByte/s. Dank einer sehr guten Datenkompression ist die T-Mobile-Karte bei HTTP-Transfers dreimal so schnell wie die Produkte von O2 und Vodafone. Steht keine UMTS-Verbindung zur Verfügung, etwa außerhalb größerer Städte, schaltet die Software automatisch auf das langsamere GPRS-Netz um. (ur/mk)

Weitere Infos:

PC Professionell


Heftbestellung PC Professionell


PC Professionell digital abonnieren


T-Mobile

O2

Vodafone

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen