AVM: IP-Telefonie und DSL-Router in einem Gerät

BreitbandKomponentenNetzwerkeVoIPWorkspace

Das “FritzBox Fon” erlaubt Internet-Telefonie ohne einen Computer im Hintergrund – und soll nebenbei auch herkömmliche Festnetz Telefone ins Netz einbinden und als DSL-Router fungieren.

Der Berliner Telekommunikations-Spezi8alist AVM bringt eine Gerät, das erlaubt, herkömmliche Analog-Telefone für die IP-Telefonie zu verwenden. Das Telefon wird dazu einfach in die Fritzbox Fon gesteckt, die auf Basis eines integrierten DSL-Routers wie eine Telefonanlage agiert – nur eben mit Voice over IP (VoIP).

Die Box mit integriertem Bandbreitenmanagement (Traffic Shaping) soll so die Sprachqualität bei der Internet-Telefonie absichern. Wer telefoniert, muss dazu aber nicht den PC angeschaltet haben wie bisher bei privatem VoIP üblich.

Das Gerät verbindet als DSL-Modem/Router trotzdem die Box über Ethernet und USB mit dem Rechner und bringt so Notebook, PC und andere Geräte in ein kleines Hausnetz oder ins Internet. Zur Absicherung kommt das Gerät mit Firewall, individueller Portfreigabe und IP-Masquerading. Am Anfang will AVM die Fritzbox Fon nur über Provider anbieten, deren Infrastruktur VoIP beherrscht.

Mit der kleinen Kiste kann auch über das herkömmliche Festnetz per ISDN oder Analog-Anschluss telefoniert werden – oder aber über das Internet. So ist kostengüntige Internet-Telefonie möglich – auch mit schnurlosen Analog-Geräten. (mk)


Weitere Infos:

AVM

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen