Spamfilter: Gdata Antispamkit Professional 1.0
Weg mit den Spam-Mails

SicherheitSicherheitsmanagementVirus

Das Programm integriert zwar Bayes-Filter, Erkennung von Schlüsselwörtern, Realtime-Blacklisten (DNSBL) sowie eigenen Black- und Whitelisten. Aber trotz der vielen Funktionen gibt es noch Mängel.

Testbericht

Spamfilter: Gdata Antispamkit Professional 1.0

Gdatas Spamfilter integriert Bayes-Filter, Erkennung von Schlüsselwörtern, Realtime-Blacklisten (DNSBL) sowie vom Anwender anzulegende Black- und Whitelisten. Die Option, Listen mit zugelassenen Schlüsselwörtern zu führen, fehlt allerdings.

Beim Test mit 1000 Nachrichten erkennt Antispamkit von 800 Spam-Mails 89 Prozent korrekt: ein guter Wert. Von 200 persönlichen Mails werden aber 25 (12,5 Prozent) falsch erkannt. Die Software lässt sich für POP3-Konten der Mail-Clients Outlook Express, Netscape, Opera, Pegasus, Eudora und The Bat einrichten.

Die Zusammenarbeit mit Outlook gelingt zwar durch ein Plug-in, aber nur eingeschränkt: So ist es unmöglich, Kontakte und Absender vorhandener Mails in die Erlaubt-Liste zu übernehmen. Zudem muss die Einstufung als Spam in umständlich verfassten Dialogen erfolgen.

FAZIT: Der Spamfilter zeigt befriedigende Erkennungsraten, ist aber sehr langsam. Die Integration in Outlook ist verbesserungswürdig.


Testergebnis

Spamfilter: Gdata Antispamkit Professional 1.0

Hersteller: Gdata
Produktname: Antispamkit Professional 1.0

Internet:
Gdata Homepage

Preis: 30 Euro (Aktuelle Software im
testticker.de-Softwareshop
)

Das ist neu
– mehrere Spamfilter-Techniken
– Plug-in für Microsoft Outlook
– Online-Updates für ein Jahr kostenlos
– Inhaltsfilter gegen Viren und Skripts

Systemvoraussetzungen
Betriebssysteme: Windows 98/Me/2000/XP
Prozessor, Speicher: Pentium/133, 32 Mbyte

Gesamtwertung: befriedigend
Leistung (70 %) : befriedigend
Ausstattung (15 %): gut
Bedienung (15 %): befriedigend