US-Behörde lehnt “Do-Not-Spam”-Liste ab

SicherheitSicherheitsmanagementVirus

Das Projekt, bei dem sich alle Mail-User registrieren lassen sollen, die keine Spam-Mail erhalten wollen, wird von der U.S. Federal Trade Commission als falsch konzipiert betrachtet. Von einer derartigen Liste wird sogar ein weiteres Ansteigen der Spam-Flut erwartet.

Der US-Kongress hatte bei der Verabschiedung der Anti-Spam-Gesetze im letzten Dezember der Federal Trade Commission (FTC) den Auftrag erteilt zu prüfen, ob eine Do-Not-Spam-Liste sinnvoll sein könne. Ein ähnliches Projekt, bezogen auf Telefonmarketing, hatte sich bereits als erfolgreich erwiesen, da sich die Marketingfirmen weitestgehend daran halten, niemanden anzurufen, der sich auf der Liste registriert hat. Da Spam-Versender aber ohnehin bereits oft unter Verletzung von Gesetzesvorschriften agieren, erwartet die FTC laut Reuters, dass sie eine ähnliche Liste mit Mail-Adressen als gefundenes Fressen betrachten würden, um Spam an sie zu schicken. (dj)

Weitere Infos:

US-Handelsaufsicht FTC

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen