Gericht: SCO muss von Novell verursachten Schaden beziffern

BetriebssystemOpen SourceSoftwareWorkspace

Der US-Bundesrichter Dale A. Kimball hat die Linux-Kämpfer von SCO angewiesen, binnen 30 Tagen anzugeben, welchen Schaden man eigentlich durch Novell erlitten habe.

Bislang, so Kimball, hätte SCO keine Angaben zum Schaden vorlegen können. Die Firma Novell, ursprünglicher Inhaber der Rechte am Unix-Betriebssystem, bestreitet, dass man dem Vorläufer der SCO sämtliche Urheberrechte am Unix-System V übertragen habe. Daher seien alle Forderungen SCOs gegen Linux-Nutzer und -Entwickler gegenstandslos. Genau diese Haltung Novells bedeutet nach Ansicht von SCO finanzielle Verluste für die selbsterklärten Inhaber geistigen Besitzes an Unix.

Ist SCO in einem Monat etwa nicht in der Lage, fundierte Angaben zum erlittenen Schaden zu machen, sieht es auch auf der zweiten Front düster für die Patentritter aus: das parallele Verfahren gegen IBM entwickelt sich keineswegs so, wie von SCO erhofft. Darüberhinaus verwarf der Richter einen Antrag SCOs, das Verfahren an ein anderes Gericht zu verweisen, was eine weitere monatelange Verzögerung bewirkt hätte. (dd)

( – testticker.de)

Weitere Infos:

SCO


Novell

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen