IBM wegen Urheberrechtsverletzung verklagt

NetzwerkePolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementSoftware

Das Unternehmen Synomos streitet um die Enterprise Privacy Markup Language (EPML), eine Sicherheitsbeschreibung, die IBMs System EPAL zugrunde liegt.

Das Sicherheitssoftware-Unternehmen Zero-Knowledge Systems (ZKS) aus Montreal hat eine Klage gegen den Technologiekonzern IBM wegen Urheberrechtsverletzung eingereicht. Big Blue hat zusammen mit der ZKS-Tochter Synomos in der Zeit von Juni 2001 bis Februar 2002 an einem Standard für “Privacy Policies” basierend auf dem Standard XML (Extensible Markup Language) entwickelt. Grundlage war ein bereits existierendes Protokoll mit der Bezeichnung Privacy Rights Markup Language (PRML), an dem die ZKS die Rechte hält.

Das Resultat der Zusammenarbeit von IBM und Synomos war die im Februar 2002 erschienende Enterprise Privacy Markup Language (EPML) 1.0. Nun soll EPML wiederum die Basis für IBMs Enterprise Privacy Authorization Language (EPAL) sein, die von IBM, ohne Zustimmung durch Zero-Knowledge, dem Standardisierungsgremium World Wide Web Consortium vorgelegt worden sei.

ZKS fordert einen Schadensersatz von rund 5,1 Millionen Dollar plus Rechtsanwaltskosten. Zudem soll das Gericht in Quebec eine einstweilige Verfügung erlassen, die dem US-Konzern verbietet, Lizenzen für EPAL zu verkaufen. (mk)
( de.internet.com – testticker.de)

Weitere Infos:

Synomos

IBM

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen