Linux-Streit: IBM soll SCO helfen

BetriebssystemOpen SourcePolitikRechtSoftwareWorkspace

Weil man bisher keine Rechtsverletzungen feststellen konnte, verlangt SCO weiteres Material von IBM.

Die Streiterei um angeblich geklauten Linux-Code steht möglicherweise kurz vor einem unrühmlichen Ende. SCO fordert in einer neuen Eingabe ans zuständige Gericht nun die komplette Entwicklungsdokumentation der von IBM geschaffenen Unix-Dialekte AIX und Dynix. Aus dem bislang von Big Blue herausgegebenen, umfangreichen Material ließ sich keinerlei Rechtsverletzung nachweisen.

Was die Code-Fachleute von SCO bisher als Diebstahl identifizierten, könnte sich ebenfalls als Bumerang entpuppen: das Journaling File System (JFS), tatsächlich von IBM in den Linux-Code übertragen, stammt nachweisbar nicht aus dem Unix-Dialekt AIX sondern aus OS/2, an dem Big Blue alle Rechte hält. (dd)

Weitere Infos:

SCO


IBM

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen