Neuer Billigtarif der deutschen Telekom kostet etwas mehr

NetzwerkeTelekommunikation

Nachdem die Regulierungsbehörde einen “10 Cent pro Stunde”-Tarif wegen Benachteiligung der Wettbewerber gekippt hat, versucht es die Telekom mit einem 12-Cent-Modell. Auch die Monatspauschale hat man erhöht.

Die Deutsche Telekom hat heute einen neuen Billigtarif bei der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation beantragt. Wie das Unternehmen heute in Bonn mitteilt, soll bei dem Produkt “Enjoy” innerhalb des deutschen Festnetzes für zwölf Cent je angefangener Stunde telefoniert werden können, bei Ortsgesprächen und Ferngesprächen. Das sind 2 Cent mehr als bei einem vorangegangenen Tarifmodell, das die RegTP jedoch abgelehnt hatte. Die Monatspauschale für den geplanten Optionstarif wurde von 4,22 Euro auf 4,68 Euro erhöht.

Für T-Com Kunden besteht zusätzlich die Möglichkeit, die Tarifvariante mit anderen Optionen zu verknüpfen. Das Unternehmen hofft nun auf eine Zustimmung durch die Behörde in den kommenden Wochen.

Die zuständige Beschlusskammer der RegTP hatte Ende Mai festgestellt, dass ein zuvor beantragtes 10 Cent-Angebot bei durchschnittlicher Nutzung nicht kostendeckend zu betreiben sei. “Wettbewerber könnten dieses Preisniveau nicht nachbilden und würden daher benachteiligt”, hieß es in der Ablehnung. (dd)

( de.internet.com – testticker.de)

Weitere Infos:

Telekom


RegTP

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen