Mobilfunk und Internet sollen Musikindustrie neue Umsätze bringen

MobileWorkspaceZubehör

Jeden vierten Euro will die Musikindustrie in Deutschland innerhalb der nächsten drei Jahre über Internet und Mobilfunk verdienen. Helfen soll da beispielsweise eine Kooperation zwischen Sony und O2, bei der Titel bereits vor dem Verkaufstart der CD auf das Handy heruntergeladen werden können.

Bei der Suche nach neuen Umsatzquellen setzt die Musikindustrie ihre Hoffnungen auf das Internet und Mobilfunkangebote. 25 Prozent ihrer Einnahmen will sie in drei Jahren über diese Vertriebswege generieren. Das geht aus einem Bericht der Welt am Sonntag hervor. “Allein in diesem Jahr wird sich der Umsatzanteil dieser Dienste verfünffachen”, sagte Balthasar Schramm, Präsident von Sony Music Entertainment in Deutschland, Schweiz und Österreich.

Gemessen am deutschen Musikumsatz des vergangenen Jahres werden in drei Jahren der Prognose zufolge hier zu Lande mehr als 400 Millionen Euro über diese Vertriebswege umgesetzt. Nach Angaben von Schramm fallen dann zwei Drittel davon auf die Mobilfunknetze und ein Drittel auf das Internet.

O2 bietet als erster Netzbetreiber in Deutschland den Download von kompletten Titeln an und berechnet dafür zwischen einem und zwei Euro. Eine Kooperation mit Sony Music erlaubt nun sogar, dass Songs bereits zwei Wochen vor dem CD-Handelsstart über das Mobilfunknetz heruntergeladen werden können.

Nach Informationen der Welt am Sonntag arbeiten auch T-Mobile, Vodafone und E-Plus an entsprechenden Lösungen. Den Unternehmen geht es darum, den Durchschnittsumsatz pro Handy-Nutzer zu steigern, da die Umätze mit Sprachtelefonie praktisch ausgereizt sind. (dd)

Weitere Infos:

Bericht der Welt am Sonntag

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen