Gestohlener Cisco-Code: FBI hat Hinweise auf Täter

SicherheitSicherheitsmanagement

Die US-Bundespolizei FBI konzentriert ihre Ermittlungen im Fall des
gestohlenden Cisco-Quellcodes auf einen Verdächtigen.

Hinweise auf die Täter gab offenbar die russische Webseite
‘SecurityLab’, die als eine der ersten den Diebstahl meldete. Genauere
Angaben wollte das FBI gestern in Washington, D.C., jedoch nicht machen,
um die Untersuchungen nicht zu behindern.

‘SecurityLab’ hatte am
Wochenende berichtet, dass ein Eindringling im Cisco-Netzwerk Zugriff
auf die Quellcodes des Betriebssystems IOS in den Versionen 12.3 und
12.3t erhielt, das in den meisten Router des Herstellers eingesetzt
wird. Insgesamt 800 MByte Daten seien entwendet worden (wir berichteten).

Neben dem FBI hat auch eine bei Cisco eingerichtete Gruppe eigene
Untersuchungen begonnen. Das Team besteht aus Sicherheits- und
Netzwerkspezialisten und soll seine Ergebnisse der Polizei zur Verfügung
stellen. Es sei davon auszugehen, dass die Täter in Kontakt mit
Cisco-Konkurrenten treten werden, um den Quellcode zu verkaufen.
Wettbewerber könnten deutliche Vorteile daraus ziehen, genauere
Kenntnisse über die Funktionsweise der Router von Cisco zu erlangen, die
über einen Marktanteil von 68 Prozent verfügen. (dd)

(
de.internet.com
– testticker.de)

Weitere Infos:

Cisco


FBI

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen